Du bist am hin und her überlegen: Sollst Du Dich von dem Partner trennen? Oder Euch beiden doch noch eine Chance geben? Doch lohnt sich diese Chance überhaupt noch? Oder sind die Probleme längst zu groß zwischen Euch geworden?

Fakt ist: Die Entscheidung für eine Trennung vom Partner solltest Du auf keinen Fall leichtfertig und zu schnell fällen! Schließlich hat Euch beide ja mal so einiges miteinander verbunden… und das ist jetzt vielleicht auch noch so.

Solch eine Entscheidung will daher gründlich überlegt sein. Mit diesem Beitrag möchte ich Dir eine Entscheidungshilfe an die Hand geben. So dass Du in aller Ruhe für Dich den richtigen Entschluss fassen kannst.

Deshalb habe ich mich hin gesetzt. Und eine passende Strategie ausgearbeitet. Weitere hilfreiche Infos zusammengetragen, mit denen auch Du hoffentlich etwas anfangen kannst! Bitte lese Dir alles aufmerksam und in Ruhe durch. Um dann das, was für Dich und zu Deiner Situation passt, zu beherzigen und in die Tat umzusetzen…

Hier zunächst aber einmal das Inhaltsverzeichnis:

1) Trennung vom Partner – was ist zu beachten?

2) Trennung vom Partner – ja oder nein?

3) Vom Partner trennen – aber wie?

4) Trennung vom Partner mit Kind

5) Vom Partner trennen, obwohl man ihn liebt?

6) und mein Fazit zu diesem Thema!


Trennungen vom Partner – was ist zu beachten?

Unsere Gefühle sind, wie wir selbst auch, in einem ständigen Wandel begriffen. Was ich damit sagen will: Wir verändern uns. Allein schon durch all die Erfahrungen und Erlebnisse, die wir im Laufe der Zeit machen.

Und davon bleiben wir selbst natürlich nicht unberührt. All diese Erfahrungen und Erlebnisse, sie machen etwas mit uns. Verändern unsere Sichtweise, unser Denken – und auch unsere Gefühle.

Und daher können wir auch nicht davon ausgehen, dass wir diese eine Person an unserer Seite für immer und ewig lieben werden.

So schön dieser Traum auch ist.

Und so sehr wir uns das vielleicht insgeheim wünschen.

Und so kann es immer mal wieder geschehen, dass wir an einem Punkt kommen, an dem wir merken: Irgendwie passt es nicht mehr mit ihm. Irgendwie waren wir beide mal glücklicher und inniger miteinander. Irgendwie ist es einfach nicht mehr schön.

Wir fühlen uns zunehmend unwohl.

Schweigen uns vielleicht an.

Haben uns immer weniger zu sagen.

Verbringen immer weniger Zeit miteinander.

Und so steht die Frage nach der Trennung im Raum. Klar, das ist eine schwierige Situation. Weil jede Trennung doch auch eine Art Verlust bedeutet. Und das wiederum schürt gewisse Ängste. Vor dem Alleinsein etwa. Vor der Einsamkeit. Ängste, die ganz natürlich sind. (Doch sollten sie uns nicht dominieren. Und daher nicht zu groß und mächtig werden.)

Vielleicht kann eine solche Krise ja noch gemeistert werden. Wenn beide (!!!) sich wirklich hin setzen. Und ihre Probleme offen und ehrlich miteinander besprechen. Wenn sie an sich und ihrer Beziehung arbeiten. Um alles besser zu machen.

Wichtig ist es jedoch, den Gründen für die Krise auf die Spur zu gehen. Ist auch logisch, nicht wahr? Denn nur, wer weiß, mit welchem „Feind“ er es zu tun hat: Der wird auch die passenden Maßnahmen ergreifen können.

Schauen wir uns daher mögliche Gründe für eine Beziehungskrise an:

Was sind häufige Gründe für eine Trennung vom Partner?

Eines habe ich aus meiner langen Erfahrung mit diesem Thema gelernt: Bestimmte Gründe für den Trennungswunsch von dem Partner tauchen immer wieder auf. Hier stelle ich sie Dir vor – vielleicht erkennst Du ja einen von ihnen wieder??

Die Beziehung ist im Laufe der Zeit immer schlechter geworden. Denn beide haben sich schlicht und einfach auseinander entwickelt. Die Wünsche, Vorstellungen, Hoffnungen und Träume in Bezug auf die Zukunft sind nun nicht mehr dieselben. Hier ein Klassiker: Einer der beiden wünscht sich Kinder. Will eine Familie gründen, ein Haus bauen und so weiter. Während der Andere noch längst nicht dazu bereit ist… Das treibt auseinander. Das führt vielleicht immer häufiger zu Streit. Und beide müssen erkennen: Es passt einfach nicht mehr!!!

Es kam zu einem Seitensprung. Oder zu einer Affäre. Oder zu einer anderen ziemlich heftigen Verletzung. Das kann derjenige, der verletzt wurde, nicht mehr ignorieren. Nicht (mehr) darüber hinweg sehen. Durch dieses einschneidende Erlebnis also kommt es zur Trennung. Gut, vielleicht war dieses Erlebnis nur der Auslöser. Und die Beziehung schon länger nicht mehr das Gelbe vom Ei. Aber Fakt ist: nun wurde das Fass zum Überlaufen gebracht.

Der Eine klammert sich zu sehr an den Anderen. Hängt emotional zu sehr von ihm oder ihr ab. Und erdrückt ihn oder sie schier mit all der Liebe… er oder sie hat sich also fast komplett aufgegeben. Sein oder ihr Leben nach der Beziehung ausgerichtet. Doch das ist alles andere als gut für eine Beziehung. Die ja eigentlich auf Augenhöhe geführt werden sollte…

es gab zu viele externe Probleme. Probleme, die eigentlich nicht direkt etwas mit den Gefühlen zwischen beiden zu tun haben. Wie etwa die finanzielle Situation. Doch schlaucht das auf Dauer einfach. Vor allem, wenn selbst nach Jahren einfach keine Besserung eintritt. Das erschöpft. Und nicht selten leiden darunter auch die Gefühle…

Es gibt jemand Anderen. Ach, auch wieder so ein Klassiker. Wobei ich in diesem Fall bemerken möchte: Meist wird es schon vorher in der Beziehung gekriselt haben. Denn warum sollte man sich nun umschauen und bemerken, wie attraktiv, interessant, lustig, … die Kollegin, der Freund, .. doch ist? Vor allem im direkten Vergleich zum Partner? Tja…

Vielleicht erkennst du einen dieser fünf Gründe bei Dir wieder. Denke gründlich darüber nach. Und horche in Dich hinein: Wie sieht es mit Deinen Gefühlen gegenüber dem Partner aktuell aus?

Du bist nun an dem Punkt, an dem Du sehr an der Beziehung zweifelst. Die Frage „Trennung ja oder nein“ steht nun nahezu ständig im Raum. Doch wie kannst Du Dich entscheiden? Ich habe da so einige Tipps für Dich. In dem folgenden Abschnitt!

Trennung vom Partner – ja oder nein? Meine Tipps für Dich!

Klar, diese Frage werde ich Dir mit Sicherheit nicht hier an dieser Stelle beantworten können. Geht gar nicht – denn dafür muss man nun mal die individuellen Umstände mit bedenken. Daher werde ich es Dir nicht abnehmen können, diese Entscheidung.

Aber eines kann ich sehr wohl tun: Ich kann Dir Fragen mit geben, die Dich hoffentlich um einiges weiterbringen. Die Dir dabei helfen, zu einer Antwort zu gelangen.

Beantworte diese Fragen bitte offen und ehrlich. Alles andere, das ahnst Du vermutlich schon selbst, wird Dir kaum etwas bringen. Und dann wäre alles nur reine Zeitverschwendung gewesen…

Hier nun die Fragen. Bei der sowohl Kopf als auch das Herz ein Wörtchen mitzureden haben:

Was schätzt, liebst und bewunderst Du noch an ihm, Deinem Partner?

Was verbindet Euch beide noch? Sind es die gemeinsamen Werte und Vorstellungen? Die Kinder? Das gemeinsame Haus? …

Würde die Trennung eine große Lücke in Deinem Leben reißen? Würde eine große Leere entstehen, weil Du im Laufe der Beziehung ziemlich viel dafür aufgegeben hast? Bleibst Du deshalb vor allem mit ihm zusammen?

Wie viel müsstest Du bei der Trennung aufgeben? Sowohl in materieller als auch in inmaterieller Hinsicht?

Was kannst Du mit ihm an Deiner Seite NICHT tun? Weil er sich dagegen sträubt, weil er damit reichlich wenig anfangen kann? Wie wichtig ist es Dir, dieses oder jenes in die Tat umzusetzen?

Stelle Dir Dein Leben ein Jahr nach dem Aus vor. Wie könnte es aussehen?

Stelle Dir nun Dein Traumleben in fünf und in zehn Jahren vor. Wie sieht es aus? Und ist Dein Partner noch an Deiner Seite?

Was erwartest Du von einer glücklichen und harmonischen Beziehung? Was macht eine solche für Dich aus? Und wie sehr unterscheidet sich Deine jetzige Partnerschaft von diesem Idealbild?

Gibt es bestimmte Dinge, die Du in der Beziehung einfach nicht akzeptieren kannst? Die Dich sehr stören? Und doch passieren sie immer wieder?

Habt Ihr noch gemeinsame Vorstellungen, Ziele, Interessen? Auch, was die Beziehung angeht, wie sie sich entwickeln soll? Oder passt das alles eigentlich längst nicht mehr zueinander?

Hast Du noch Vertrauen zu Deinem Partner? Und Respekt vor ihm?

Magst Du ihn eigentlich noch – als Mensch?

Wie ist das mit dem Sex? Ist er noch gut? Oder geht Ihr eigentlich kaum noch ins Bett?

Stelle Dir vor, Du bleibst mit ihm Dein ganzes Leben lang zusammen. Was löst diese Vorstellung spontan als Gefühl in Dir aus?

Kommuniziert Ihr beide noch miteinander? Abgesehen von dem ganzen Alltagskram, dem Organisatorischen, was man ja besprechen muss?

Wie geht Ihr beide eigentlich mit Konflikten um? Könnt Ihr offen und ruhig darüber sprechen? Oder geratet Ihr Euch sofort in die Haare, die Fetzen fliegen und Vorwürfe und Verletzungen sind an der Tagesordnung?

Schaue Dir Deine Beziehung während der letzten Monate an. Wie hat sie sich entwickelt? Gab es wichtige Erlebnisse, Wendepunkte? Oder ist sie einfach „nur“ leise und unmerklich immer schlechter geworden…

Erstelle auch ruhig eine Pro und Contra Liste. Was spricht für eine Trennung? Und was eher dagegen? Vielleicht hilft es Dir zudem, Dich mit einer Vertrauten oder einem Vertrauten auszutauschen. Auf diese Weise wird ebenfalls so einiges klarer!

Ich hoffe, Du hast nun zu einer Entscheidung für Dich gefunden! Gehen wir nun mal davon aus: Du willst die Beziehung ein für allemal beenden. Fragt sich jetzt: Wie dafür vorgehen? Auch hier habe ich so einige Tipps für Dich:

Vom Partner trennen – aber wie?

Es kann noch immer sein, dass Du Dir Deiner Sache noch nicht zu 100 % sicher bist. Dass ein Teil von Dir immer noch hofft, dass Ihr beide das auf wundersame Art und Weise hin bekommt.

Was tun? Hier sind meine Tipps:

Vom Partner trennen – aber wie? Meine Tipps für Dich:

Suche das Gespräch mit ihm. Und versuche, gezielt und offen die Probleme, die zwischen Euch sind, anzusprechen. Geht er darauf ein? Oder blockt er komplett ab? Und. Teilt er Deine Sicht der Dinge?

Spreche mit Anderen über Deine Situation. Etwa mit jemandem aus der Familie. Oder einem guten Freund. Hauptsache, Du vertraust dieser Person! Zumal das Gespräch dabei hilft, Dich wieder neu gedanklich zu ordnen. Und Dir über alles ein wenig klarer und bewusster zu werden. Die eigenen Gefühle inklusive…

Setze Dich nicht unter Druck. Nicht jeder kann innerhalb von fünf Minuten zu einer Antwort finden. Manche brauchen ein bisschen länger (und das gilt für die Meisten von uns). Setze Dich daher nicht selbst unter Druck. Sonst kann es passieren, dass Du übereilt eine Entscheidung triffst. Die Du dann bereust…

Doch gehen wir nun davon aus, dass es für Dich kein zurück mehr gibt. Du willst die Trennung. Wie aber? Auch hier habe ich so einige Hinweise und Tipps:

Vom Partner trennen – aber wie? Was bei der Trennung wichtig ist

Vor allem, dass Du Dich respektvoll ihm gegenüber verhältst. Dass Du noch Respekt vor ihm als Menschen hast. Und Dich daran erinnerst, dass Ihr beide ja auch gute Zeiten miteinander hattet.

Ja, vielleicht hat er Dich schwer gekränkt oder verletzt. Versuche dennoch, es ihm nicht zu sehr vorzuwerfen und nachzutragen. Das tut keinem von Euch beiden gut! Und die Vergangenheit macht es erst recht nicht besser…

Sei ihm gegenüber nicht unfair.

Werfe ihm keine Sätze wie „Du hast mich immer so scheiße behandelt…“ oder Ähnliches an den Kopf. Das ist wie gesagt vor allem verletzend. Und auch reichlich unkonkret. Er wird das meist auch nicht so auf sich sitzen lassen wollen. Und es Dir mit mindestens so scharfen Worten zurückgeben…

Suche das persönliche Gespräch mit ihm. Eigentlich sollte das klar sein. Aber ich erlebe leider immer wieder Trennungen, die per SMS oder Mail vollzogen werden. Nicht die feine Art! Und mal ehrlich: Ab einem gewissen Alter sollte man da eigentlich raus sein.

Noch „besser“ ist es übrigens, wenn man nur seinen Facebook-Status ändert. Und der Partner auf diese Weise von der Trennung erfährt. Dazu muss ich jetzt nicht viel sagen, oder?!?

Lasse auch die Sache mit dem Ghosting sein. Verschwinde also nicht still und heimlich von der Bildfläche. Nur, damit Du keinen Stress hast und ihm nicht in die Augen schauen musst. Das würdest Du Dir an seiner Stelle ja auch nicht wünschen, oder?!?

Schaffe klare Tatsachen. Und verströste ihn nicht, halte ihn nicht hin. Mit der vagen Versprechung, dass Ihr beide ja doch noch mal…. Oder dass Du einige Wochen Bedenkzeit haben willst. Du hast Deine Entscheidung getroffen? Dann stehe auch dazu!! sonst wird es für ihn umso schwerer, über alles hinweg zu kommen.

Verletze ihn nicht. Mit Vorwürfen, mit Seitenhieben, mit allem, was Dir in der Hinsicht noch so einfällt. Das hat mit respektvollem Verhalten überhaupt nichts mehr zu tun! Lasse das mit der großen, finalen Abrechnung also sein…

Bringe Dritte nicht mit ins Spiel. Etwa, wenn die Freundin damit beauftragt wird, dem Partner die Nachricht von der Trennung zu überbringen. Oder die kleine Schwester. Klingt vielleicht ein wenig komisch. Kommt aber leider ebenfalls häufiger vor, als man denkt… Auch eine „schöne“ Variante in diesem Zusammenhang: vor Dritten Schluss zu machen. Das ist eine private Angelegenheit, die nur Euch beide etwas angeht!!

Lasse Versprechungen wie „Wir können ja Freunde sein“. Ganz, ganz blöder Satz, wenn Du mich fragst. Denn: das wird in ihm nur die Hoffnung wecken, dass Ihr beide es vielleicht doch noch mal schafft als Paar. Eine Freundschaft so wie sie sein sollte ist so kurz nach der Trennung einfach noch nicht möglich! Dafür sind zu viele Dinge, Gefühle vor allem, im Spiel. Nach einiger Zeit des Abstands klappt das vielleicht. Jetzt aber noch nicht!!

Sei klar in Deinen Äußerungen. Und stehe zu dem, was Du sagst. Nur so wird er damit auch was anfangen können! Und merken, woran er bei Dir ist. Das wiederum macht es leichter, mit allem zurecht zu kommen!

Erzähle nichts von Deiner neuen Liebe. Sofern jemand Anderes mit im Spiel ist. Denn mal ehrlich: Was bringt es Deinem Ex, wenn er weiß, wie gut der Neue im Bett ist? Wie toll Ihr beide miteinander reden könnt? Dieses Thema ist schlicht und einfach tabu!!

Sei konsequent. Und stehe zu Deiner Entscheidung. Du hast sie getroffen. Nach langer und reiflicher Überlegung. Lasse Dich nun zu nichts überreden, was Du eigentlich gar nicht willst!! Das macht Dich nur unglaubwürdig. Und glücklicher wird Eure Beziehung davon mit Sicherheit nicht… (zumindest dann nicht, wenn Ihr nicht aktiv an ihr arbeitet,)

Das waren meine Tipps für eine „gute“ Trennung für Dich. Kommen wir nun zu einer weiteren Frage:

Trennung vom Partner mit Kind – was solltest Du beachten?

Nun geht es nicht mehr „nur“ um Euch beide. Denn nun ist auch ein Kind mit involviert – das Eure, um genau zu sein. Was aber solltest Du nun, solltet Ihr beide beachten? Auch hier habe ich den ein oder anderen Tipp für Euch!

Sagt Eurem Kind offen und ehrlich, was los ist. Je nach Alter könnt Ihr hier ins Detail gehen, erklären, dass sich Mama und Papa nicht mehr lieb haben. Vielleicht sagt Ihr auch warum – doch erst dann, wenn das Kind älter ist und das auch nachvollziehen kann. (sprich erst ab einem Alter von ca. 8 Jahren).

Macht Eurem Kind deutlich, dass es keine Schuld an der Trennung trägt.

Und dass Ihr auch weiterhin BEIDE voll und ganz für das Kind da seid. Dass sich an Euren Gefühlen dem Kind gegenüber rein gar nichts geändert hat. Denn diese Zusicherung braucht es jetzt…

Beobachtet, ob und wie sich das Verhalten des Kindes ändert. Wird es vielleicht aggressiv? Baut es ziemlich in der Schule ab? Zieht es sich voll und ganz in sich selbst zurück und lässt kaum noch jemanden an sich ran? Entwickelt es ein extremes Nähebedürfnis? Sprecht darüber auch mit Bezugspersonen wie Erziehern, Lehrern, etc!

Tragt Eure Konflikte nicht vor dem Kind aus. Und zieht den Anderen nicht vor dem Kind runter. Auch logisch, nicht wahr? Denn so kommt es nur in Loyalitätskonflikte…

Besprecht miteinander, wer wann und wo das Kind betreut. Wenn es älter ist, kann es dabei natürlich auch mitreden.

Bemüht Euch um einen offenen und fairen Umgang miteinander. Allein schon um das Wohl Eures Kindes wegen! Denn das sollte wirklich an oberster Stelle stehen…

Ich hoffe, Du kannst mit diesen Tipps auch etwas anfangen. Und fast noch wichtiger: Diese auch umsetzen. Vielleicht geht Dir aber noch eine weitere Frage im Kopf herum:

Vom Partner trennen, obwohl man ihn liebt? Meine Tipps für Dich!

Ja, das mag widersinnig erscheinen. Aber manchmal ist es einfach so: Es geht nicht mehr. Obwohl noch Gefühle für den Anderen da sind.

Warum aber ist das so? Hier eine kleine Auswahl:

Die externen Probleme sind einfach zu groß.

Die gemeinsamen Vorstellungen und Werte haben sich gewandelt. Es passt einfach nicht mehr zusammen.

Er hat zu große psychische Probleme (wie etwa eine Depression, eine Sucht, …). und kommt da nicht raus.

Er vernachlässigt die Beziehung. Und kümmert sich nicht wirklich um Deine persönlichen Bedürfnisse.

Er hat eine Andere.

Etc.

Vielleicht kommt Dir ja was davon bekannt vor? Und Du spürst ganz deutlich: Du zahlst dabei drauf. Bist dabei, vor die Hunde zu gehen. Wirst immer unglücklicher und verzweifelter. Vor allem dann, wenn von seiner Seite aus überhaupt nichts kommt… kein Zeichen der Ermutigung, des Entgegenkommens.

Dann ist es tatsächlich eine gute Lösung, sich zu trennen. Allein schon um zu schauen, wie er darauf reagiert! Wacht er jetzt endlich auf? Oder scheint es ihn gar nicht groß zu stören?

Wichtig ist, dass DU glücklich bist. Denn Du spielst nun mal die Hauptrolle in Deinem Leben. Und wenn er nicht erkennt, wie besonders und einzigartig Du doch bist: dann hat er Dich auch nicht verdient. So einfach ist das. Auch wenn die Entscheidung zur Trennung natürlich schwer fällt…

Aber gebe Dich in dieser Hinsicht bitte nicht mit weniger zufrieden. Du hast jemanden an Deiner Seite verdient, der Dich liebt und schätzt. Der sich auch um Dich kümmert, genauso wie umgekehrt. Und mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen.

Deshalb bin ich nun auch still. Halt: Einige Sätze zum Schluss gibt es dann doch noch. Aber wirklich nur einige:

Trennung vom Partner – mein Fazit

Nehme Dir Zeit für diese Entscheidung. Alle Zeit, die Du brauchst. Horche in Dich hinein. Und beantworte gewisse Fragen offen und ehrlich.

Es ist keine Schande, wenn die Beziehung zerbricht. Das kommt so häufig vor, ist längst völlig normal geworden! Ihr habt es versucht. Doch vielleicht sollte es einfach nicht sein.

Dann ist es Zeit, weiter zu gehen. Bitte habe keine Angst vor diesem Schritt. Du wirst so viel Neues erleben, erfahren. Was Dir Kraft und Mut gibt. Und Dein Leben, Dich selbst, umso reicher und schöner gestaltet…

Und möchten Dich an dieser Stelle sehr herzlich bei uns begrüßen. Schön, dass wir Dir gerade jetzt, in dieser so schwierigen Situation, helfen können. Mit diesem Thema kennen wir uns dank langjähriger Erfahrung bestens aus. Und haben in all der Zeit nichts unversucht gelassen, um wirklich nur die besten Tipps ausfindig zu machen.

So haben wir unzählige Interviews mit Betroffenen geführt und aufwändige Analysen unternommen. Unser wertvolles Wissen möchten wir nun gerne an Dich weitergeben. Um diesem komplexen Thema jedoch gerecht werden zu können, würde ein einziger Beitrag hierzu niemals ausreichen. Daher haben wir einen Newsletter verfasst, der sich sehr ausführlich mit der Frage „Was tun bei Trennung?“ auseinandersetzt. Und dieser kann mit nur einem Klick auf den Link hier unten kostenlos bestellt werden…

Achtung: Mach unseren ex zurück Test und du erhälst von uns eine Ex zurück Strategie, die perfekt auf dich und deine Situation angepasst ist.

Frauen männer
    1. Was tun bei Trennung vom Partner?

Eine Trennung ist immer eine schwierige Situation – in vielerlei Hinsicht. Besonders auf der emotionalen Ebene hält sie zahlreiche Herausforderungen für uns bereit. Und es ist teilweise sehr hart, sich mit all den negativen Gedanken wie Trauer, Wut und Schmerz wirklich auseinander zu setzen.

Ja, das ist mitunter sehr schwer. Doch hole Dir Beistand – sei es von der Familie oder von Freunden. Du wirst sehen, wie gut es tut, jemanden an der Seite zu haben, der einfach nur zuhört und Dir seine starke Schulter bietet. Dir Kraft und Energie gibt für alles, was da auf Dich zukommt.

Und verliere niemals den Glauben daran, dass Du stark genug bist, all das auszuhalten! Denn die Trennung ist auch eine Chance, gestärkt und erfahrener aus all dem herauszugehen.

      1. Was tun bei Trennung vom Ehemann?

Wenn die Ehe scheitert, gibt es auch reichlich Formales zu beachten. Etwa die Frage des Unterhalts. Um Dich in dieser Situation nicht zu überfordern, raten wir Dir, Dir fachlichen Beistand zu holen. Berate Dich gründlich, bevor es an das Verhandeln gilt. Oder beauftrage einen Anwalt, der Dich in dieser Frage vertreten soll.

  • Dies stellt eine große Entlastung dar.

  • Und ermöglicht es Dir, Dich voll und ganz auf Dich selbst und Dein Wohlergehen zu konzentrieren.

Dies ist nämlich jetzt das Wichtigste. Und nichts anderes sonst!

    1. Was tun bei Trennung mit Kindern?

Sind Kinder mit im Spiel, wird es noch einmal komplizierter. Zumal sie sich häufig für das Scheitern der Beziehung verantwortlich fühlen. Macht ihnen daher unbedingt deutlich, dass dem nicht so ist. Und dass Mama und Papa sie auch weiterhin lieb haben, für sie da sind.

  • Sagt es ihnen am besten gemeinsam.

  • Und verzichtet darauf, vor den Kindern zu streiten oder sich gegenseitig die Schuld zu geben.

Zudem solltet Ihr gemeinsame Regelungen in Bezug auf das Sorgerecht und den Unterhalt finden. Auch hierbei kann es sehr entlastend und sinnvoll sein, einen Dritten mit an Bord zu holen oder dies gleich über Anwälte regeln zu lassen. Das erspart nicht nur Zeit, sondern auch viele Nerven…

Wir hoffen, dass wir Dir mit unserem Artikel helfen konnten! Und vielleicht hast Du nun ja schon einen Plan im Kopf, wie es bei Dir nach der Trennung weitergeht. Doch waren dies nur einige wenige Antworten auf die Frage „Was tun bei Trennung?“. Willst Du noch mehr erfahren, dann bestelle gleich heute unseren kostenlosen Newsletter!