» Trennung verhindern – wie kann ich es verhindern?

Trennung verhindern – alles, was Du wissen solltest

Mit euch läuft es schon seit einiger Zeit nicht mehr gut? Doch Du willst die Trennung unbedingt verhindern? Was aber kannst Du tun? Wie solltest Du Dich jetzt verhalten? Damit Ihr noch einmal als Paar die Kurve kriegt?

Keine Frage: Das ist echt keine leichte Situation gerade! Vor allem dann nicht, wenn Eure Beziehung schon seit einiger Zeit in der Krise steckt.

Aber: Es gibt dennoch einige Dinge und Maßnahmen, die Du umsetzen kannst. Und die Dir dabei helfen können, die Trennung doch noch zu verhindern.

Welche Maßnahmen das sind? Das möchte ich Dir in dem folgenden Beitrag verraten. Hier ist das Inhaltsverzeichnis:

1) Kurz vor der Trennung – was tun? Meine Schritt für Schritt Anleitung für Dich

2) Beziehung retten – weitere Tipps

3) und mein Fazit zu dem Thema!


Kurz vor der Trennung – was tun? Meine Schritt für Schritt Anleitung für Dich

Zwischen Euch ist es schon seit einiger Zeit längst nicht mehr so schön wie früher. Wie damals, als Ihr beide frisch verliebt wart. Als alles noch so wunderbar aufregend war. Als es zwischen Euch sehr leidenschaftlich zuging.

Klar: Das ist die Verliebtheitsphase. Irgendwann kommt der Alltag. Und klar, dass man dann nicht mehr nur Augen für den Partner, die Partnerin hat.

Und vielleicht ertappt man sich dann irgendwann bei dem Gedanken: „irgendwie ist die Luft raus.“ Doch wie ernst sollte man solche Gedanken nehmen? Wie sehr sollte man mit Gedanken an eine Trennung spielen? Ist das alles nur ein kleiner, kurzer Gedanke, der schnell wieder verschwindet? Oder steckt da doch mehr dahinter?

Kurz vor der Trennung – was tun? Generelle Hinweise

Fest steht: Je länger die Krise anhält, je unzufriedener man mit der Beziehung ist, umso schneller sollte man handeln. Denn eines ist sicher – und eines habe ich aus all meinen Erfahrungen die Jahre über gelernt: Wenn man nun die Hände in den Schoß legt und darauf spekuliert, dass sich das „Gewitter“ schon wieder verzEieht: Dann verschlimmert man die Situation erst recht.

Denn durch diese Taktik des Verdrängens verschwinden die Probleme ja nicht. Im Gegenteil: Sie werden nur noch größer.

Mal abgesehen davon, dass man ein fatales Signal an den Anderen sendet:

„Mir ist das Ganze egal.“

„Oder zumindest nicht so wichtig, dass ich etwas dagegen tun würde.“

„Ich stecke meine Zeit und meine Energie lieber in andere Dinge. Die sind einfach wichtiger als die Beziehung. Und als Du.“

Nicht die passenden Signale in dieser Situation, oder?

Doch was kannst Du tun, um die Dinge besser zu machen? Lies selbst:

Kurz vor der Trennung, was tun? Schritt 1: Redet miteinander!

Gehe also in die Offensive. Und sage ihm oder ihr, wie Du die Situation gerade empfindest. Was Du darüber denkst.

Hier ein paar Tipps für das Gespräch:

Führt das so rasch wie möglich.

Und nehmt Euch wirklich Zeit dafür.

Seid dabei vollkommen ungestört. Macht Eure Handys, das Radio, den Fernseher, … aus. Und konzentriert Euch voll und ganz auf das Gespräch.

Sagt offen und ehrlich, wie es Euch gerade geht. Was Ihr empfindet.

Sprecht dabei in Ich Botschaften. Also keine Sätze wie „Du machst immer das und das falsch…“ oder „niemals beachtest Du mich.“

Auch pauschale Vorwürfe und Co sind nun vollkommen fehl am Platz. Das könnte alles nur weiter eskalieren lassen!

Formuliert Eure Bedürfnisse und Wünsche so klar wie möglich.

Hört einander zu. Und lasst Euch gegenseitig ausreden.

Versucht bitte auch, Verständnis für den Anderen und dessen Sicht der Dinge zu haben. Seht nicht nur Eure persönlichen Bedürfnisse, Wünsche, etc. das wünscht Ihr Euch von ihm oder ihr ja auch!

Denn es ist nun mal wichtig, dass in einer Beziehung BEIDE auf ihre Kosten kommen. Und dass es eine Balance gibt zwischen den eigenen und den Bedürfnissen des Anderen…

Daher muss man immer mal wieder Kompromisse eingehen.

Und über die Kommunikation herausfinden, ob der Andere wirklich zufrieden ist.

Verzichtet bitte auch auf Sätze wie:

„Du nimmst nie den Müll mit! Immer muss ich das machen! Obwohl Du es mir versprochen hast!“

Sätze wie

„Ich würde mir wünschen, dass Du das nächste Mal, wenn Du raus gehst, den Müll mitnimmst“ sind da viel besser geeignet. Irgendwie auch verständlich, oder?!?

Führt diese Gespräche immer wieder. Gerne (mindestens) einmal die Woche, zu einem festen Zeitpunkt. Etwa am Montag abend um 20 Uhr. Für eine Stunde (oder länger, wenn notwendig). Diese Zeit gehört nur Euch! Nutzt sie daher auch!

Kurz vor Trennung – was tun? Schritt 2: Analysiert Eure Probleme!

Wichtig ist, diese erst einmal zu identifizieren. Denn nur wenn man weiß, mit welchem „Gegner“ man es zu tun hat, kann man auch entsprechend und deutlich besser handeln.

Vielleicht geht es um Geld? Vielleicht ist einer von Euch beiden fremd gegangen? Und nun ist das Vertrauen dahin? Vielleicht klammert sich der Eine zu sehr an den Anderen? Vielleicht geht es in der Beziehung vor allem um eine Person – und der Andere kommt zu kurz?

Werdet Euch Eurer Probleme bewusst.

Seid so offen und ehrlich wie möglich dabei.

Fragt Euch, wie sich diese Probleme lösen lassen.

Und erarbeitet dann eine Strategie, wie genau das gelingen kann.

Wichtig: Nicht jedes Problem lässt sich lösen. Etwa, wenn der eine unter psychischen Problemen leidet. Und sich das nicht eingestehen will (und dem Anderen gegenüber auch nicht). Mal ehrlich: Dann macht es wenig Sinn, die Beziehung noch weiter aufrecht zu erhalten. Denn es müssen schon beide am Strang ziehen!

Seid daher bitte realistisch in dieser Hinsicht. Ihr könnt auch bestimmte Personen in Eurem Umfeld um Rat fragen, wie sie die Sache sehen. Das Feedback von außen kann manchmal sehr viel weiterhelfen!

Kurz vor der Trennung – was tun? Schritt 3: Entwickelt (mehr) Verständnis und Akzeptanz für den Anderen

Klar, das ist ein Prozess. Und das geht nicht von heute auf morgen. Doch wichtig ist, seine Haltung dem Anderen gegenüber immer wieder und konstant zu überprüfen. Ob man nicht doch wieder in diese Egoismus Schiene hinein gerutscht ist. Ob man dem Anderen vielleicht wieder zu wenig Aufmerksamkeit schenkt. Und so weiter.

Auch hier hilft einmal mehr: kommunizieren! Und zwar offen und ehrlich. Natürlich sollte man es auch sagen, wenn man sich unzufrieden, nicht ausreichend beachtet, … fühlt. Denn mal ehrlich: Wir können nicht von dem Anderen verlangen, dass der / die alles instinktiv erspürt…

Doch versucht wirklich, an dieser Entwicklung von mehr Akzeptanz und Verständnis zu arbeiten. Bleibt am Ball, auch wenn das nicht immer einfach ist!

Und bemüht Euch umeinander:

Seid aufmerksam dem Anderen gegenüber.

Macht ihm oder ihr Komplimente.

Kauft einfach mal wieder einen Strauß Blumen. Oder die liebste Sorte Schokolade.

Kocht ihm oder ihr etwas Gutes.

Fahrt einfach mal übers Wochenende weg. Einfach so, ganz spontan. Wie früher.

Nehmt Euch Zeit zu zweit.

Und schaut, wie es Euch dabei geht.

Fragt, wie es Euch geht. Interessiert Euch wieder mehr füreinander. Dann findet Ihr vielleicht wieder zu mehr Nähe!!

Kurz vor der Trennung, was tun? Schritt 4: Setzt Eure Strategie weiter um und überprüft sie.

Und zwar, ob sie Euch zum erhofften und erwünschten Ziel führt. Ob Ihr Euch wieder näher gekommen seid. Ob Ihr Euch wieder mehr zu sagen habt.

Oder ob Ihr umso erschöpfter und trauriger seid. Ob Ihr Euch fast noch weiter voneinander entfernt habt. Denn irgendwie will es nicht…

Klar: Das Reden, das gemeinsame Suchen nach einer Lösung, das Aus- und Verhandeln: Das alles ist sehr, sehr anstrengend. Und es braucht nun mal ZWEI, die die Beziehung weiterführen wollen. Wenn nur einer der beiden nicht will: Dann sollte man sich wirklich mit dem Gedanken an eine Trennung beschäftigen.

Vor allem dann, wenn die Probleme zu groß sind. Wenn die Gefühle für den Anderen einfach nicht mehr da sind. Wenn das Vertrauen unwiederbringlich zerstört ist. Kurz: Wenn man sich kreuzunglücklich fühlt und es keinen Ausweg gibt. Keinen Ausweg zumindest, der gemeinsam beschritten werden kann.

Dann sollte man die Trennung tatsächlich in die Wege leiten. Doch bitte nicht aus dem ersten Impuls heraus und vorschnell! Sondern eben erst dann, wenn man wirklich alles versucht hat. Alles, was einem möglich war.

Beziehung retten – welche Tipps solltest Du noch kennen?

Hier noch ein paar weitere Tipps. Die Dir hoffentlich dabei helfen, Deine Beziehung doch noch zu retten!

Beziehung retten, Tipp 1: Überlegt genau und überstürzt nichts!

Denn in dieser Hinsicht kann Euch kaum etwas Schlimmeres passieren als eine Kurzschlussreaktion. Wenn man sich von einem Moment auf den anderen von ihm oder ihr trennt. Weil es in diesem Moment irgendwie sinnvoll und logisch erscheint.

Doch dann: Erkennt man, was man eigentlich an ihm oder ihr hatte. Wie wichtig er / sie, wie wichtig die Beziehung doch für einen selbst war. Doch vielleicht ist es dann schon zu spät. Vielleicht hat er oder sie dann schon jemand anderen gefunden. Mit dem er/ sie glücklich ist. Und dann sitzt man da, einsam und alleine… und trauert alten und glücklicheren Zeiten hinterher. Lasse es dazu gar nicht erst kommen!

Nein: Überlege Dir das alles sehr, sehr gut.

Schließlich war (ist) da einmal viel zwischen Euch gewesen.

Es hilft, diesen Gedanken daher erst einmal ruhen zu lassen. Und zu schauen, was mit ihm passiert.

Schreibe auch gerne auf, was Dich an ihm oder ihr stört. Und was Du an ihm oder ihr schätzt.

Schreibe auch gerne auf, was Dich konkret an der Beziehung stört. Und was Du wiederum gut an ihr findest.

Sei bei dieser Auflistung so klar und so konkret wie möglich.

Versuche diese dann zu analysieren.

Sei dabei unbedingt ehrlich. Und beschönige auch nichts.

Wenn das Negative überwiegt: Dann ist das schon mal ein klares Signal. Das Du auch ernst nehmen solltest. Lässt sich das Negative noch irgendwie aufheben? Wenn ja, was könntest Du selbst tun? Wie realistisch ist es, dass Dein Partner, Deine Partnerin in dieser Hinsicht etwas tut? (Gerne kannst Du mit ihm oder ihr auch darüber sprechen. Um auf diese Weise die Chancen besser einschätzen zu können.)

Beziehung retten, Tipp 2: reden, reden, reden!

Diesen Punkt sprach ich zwar bereits an. Doch ist er wirklich wichtig. Und daher hier noch einmal als Erinnerung… Denn es ist wirklich wichtig, dass Ihr jetzt gerade offen und ehrlich zueinander seid. Dass Ihr mit nichts hinter dem Berg haltet. Sonst bringt das alles rein gar nichts!

Klar, das ist nicht immer leicht. Doch wie sonst wollt Ihr zueinander kommen? Wie sonst wollt Ihr wissen, was der Andere fühlt und denkt? Eben. Sucht daher das Gespräch, immer und immer wieder…

Beziehung retten, Tipp 3: Macht Euch den Wert Eurer Liebe bewusst.

Das gerät ja gerne mal in Vergessenheit in der Hektik des Alltags. Doch führe Dir mal Folgendes vor Augen: Du wirst nicht jeden Tag jemanden treffen, mit dem Du Dich so gut verstehst. Der Dich so liebt und schätzt, wie Du bist. Dem Du vertrauen kannst. Mit dem Du so viele verschiedene Dinge tun kannst. Es ist ein echtes Geschenk, so jemanden zu treffen!

Deshalb solltest Du dieses Geschenk entsprechend behandeln. Und nicht leichtfertig weg werfen. Und auch, wenn der anfängliche Reiz nun ein wenig verflogen ist: Das muss nicht heißen, dass Ihr Euch trennen solltet. Denn es gibt so einige Tipps und Tricks, um die Leidenschaft in Eurer Beziehung wieder aufleben zu lassen!

Durchbrecht daher immer mal wieder die Routine. Probiert Neues aus – auch im Bett. Und vor allem: Sehe ihn oder sie nicht als selbstverständlich an. Denn das ist er oder sie nicht. Genauso wenig wie Du es bist.

Beziehung retten, Tipp 4: Holt Euch Hilfe!

Wenn Ihr merkt, dass Ihr es zu zweit einfach nicht schafft. Dass es über Eure Kräfte geht. Dann kann eine gemeinsame Therapie genau das richtige sein! Denn Beziehungsberater haben schon so manche Partnerschaften gerettet. Schämt Euch bitte auch nicht dafür, zu einem Paartherapeuten zu gehen. Vielmehr wisst Ihr, was Ihr, was Eure Beziehung jetzt braucht.

Zu dritt könnt Ihr dem Kern der Probleme auf den Grund kommen. Und neue Strategien erarbeiten. Zumal eine neutrale Sicht von außen oft so viel bewirken kann – von einem Fachmann umso mehr. Daher: Probiert es aus!

Du hast nun so einiges hierzu erfahren! Und ich hoffe, der ein oder andere Ratschlag kann Dir helfen. Nun aber will ich diesen Beitrag beenden – diese ganzen Infos wollen ja erst einmal „verdaut“ werden! Hier daher mein Fazit:

Trennung verhindern – mein Fazit

Du solltest jetzt auf keinen Fall in Panik verfallen. Und vorschnell handeln. Sondern Dich der Situation stellen. Sie ansprechen, gegenüber ihm oder ihr. Und dann könnt Ihr gemeinsam in die Analyse gehen. Und schauen, wie Ihr aus dieser Krise wieder heraus kommt. Und zwar zu zweit…

Doch Achtung: Nicht immer kann es gelingen, eine Trennung zu verhindern. Etwa dann nicht, wenn die Gefühle einfach nicht mehr vorhanden sind. Das lässt sich nicht erzwingen. Und dann sollte man auch loslassen. Das ist besser für alle Beteiligten!

Wie gelingt es mir die Beziehung zu retten? Was ist hilfreich?

Viele müssen damit kämpfen ihre Beziehung so gut wie möglich noch aufrechterhalten zu können. Das allerdings kann nicht immer sehr leicht sein.

Es kann alles sein. Dein Partner liebt dich nicht mehr, hat eine andere gefunden oder ist einfach nur noch gelangweilt von dir.

Das Thema kann sehr komplex sein. Hier musst du wichtige Schritte beachten und intelligent handeln. Falls dein Partner für eine Trennung bereit ist bist du es nicht.

Wichtig ist hier die richtige Methode, um die Problematik erfolgreich lösen zu können. Eine ausführliche Übersicht kannst du dir in dem unten stehenden Link durchlesen, denn in dem Artikel, kannst du sehr schwer alles zu lesen bekommen.

Gehe hierfür auf diesen Link, um dich informieren zu lassen:

Achtung: Mach unseren ex zurück Test und du erhälst von uns eine Ex zurück Strategie, die perfekt auf dich und deine Situation angepasst ist.

Frauen männer

Wie kannst du nun am günstigsten deine Beziehung retten?

Du solltest dir erstmal darüber nachdenken, woran es liegen könnte, dass es eventuell zu einer Trennung kommt. Ordne deine Gedanken und überlege gut, was die Ursache dafür sein könnte.

Wichtig ist, dass du alles ganz in Ruhe angehen lässt. Auf keinen Fall alles voreilig entscheiden, bevor du noch alles kaputt machst. Ebenso wäre ein großer Fehler dich vollkommen an deinen Partner zu fixieren, denn aufgrund der großen Abhängigkeit kann er abgeneigt davon sein. Vielleicht weißt du aber auch gar nicht, dass du keine Gefühle mehr für ihn hast und es nur aus Angst und Zweifel tust, um nicht einsam da zu stehen.

Daher solltest du erstmal im Klaren darüber sein, ob du noch wirklich etwas für ihn empfindest. Du findest es am besten heraus, indem du alles Positive und Negative abwägst und so zu einem Entschluss kommst.

Falls du dir nun sicher sein solltest, dass du dir eine Zukunft mit ihm vorstellen kannst, dann versuche es Mal mit der Methode: Plant ein schönes Date, genießt die Zeit zusammen und besprecht in Ruhe eure Probleme und Sorgen. Du kannst deine Emotionen ruhig zeigen, habe da keine Scheu dabei, denn so fühlst du dich auch schon automatisch freier. Versucht dabei jedoch, höflich und freundlich miteinander zu reden ohne jeglichen Verletzungen oder sonstiges.

In dieser gemeinsamen Zeit wirst du früher oder später merken, ob das noch wie früher ist. Wenn du das Gefühl hast, dich fremd zu fühlen, dann heißt es, dass diese wohl kaum mehr zu retten ist.

Aber wenn du dich immer noch geborgen und wohl fühlst, dann könnt ihr der Beziehung wieder einen kleinen Kick geben. Achte darauf, dass auch von deinem Partner eine Verbesserung kommt, denn es funktioniert nur mithilfe beider Personen. Denn nicht nur du alleine führst eine, sondern dein Partner ist ebenso ein Teil davon.

Wenn es aber überhaupt nicht helfen sollte, kannst du es auch mit professioneller Hilfe versuchen. Ja. Das klappt zwar nicht immer. Aber das solltest du auch nicht ausschließen.

Dies kannst du ja mal versuchen, wenn du echt an einem Punkt angelangt bist, wo du sagst, dass du komplett aufgeschmissen und verzweifelt bist. Es kann aber auch dazu führen, dass dein Partner sich weigert und es als keine gute Idee empfindet. In solch einem Fall solltest du ihn keineswegs zwingen, sondern es akzeptieren und versuchen damit zu leben.

Klar würdest du jetzt noch gerne mehr davon lesen und nicht mehr aufhören Tipps auf dich zukommen zu lassen. Doch leider ist dies nicht möglich, dich hier mit Massen an Informationen zuzuschlagen. Deshalb habe ich hier für dich einen anderen Ausweg!

Du kannst dir anhand des unten stehenden Links, hilfreiche und informative Strategien zuführen lassen. Diese werden dir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit helfen und eventuell deine vorhandene Frust minimieren lassen, denn vielleicht wird dir anhand dessen alles viel mehr erleichtert!

Es besteht aus einem Newsletter, in den du dich ganz einfach und kostenlos eintragen kannst, sodass du nichts mehr verpassen kannst und immer auf dem Laufenden bist.

About Wolf Kirchmann

Mein Name ist Wolf Kirchmann! Ich komme aus Berlin und bin pensionierter Paartherapheut! Klick hier um mehr über mich zu erfahren. Ich habe Psychologie an der Humbold-Universität studiert! Und führe jetzt die Trennungsschmerzen.org als Leidenschaftsprojekt. Achtung: Es gibt noch einen anderen Wolf Kirchmann in Berlin! Mit diesem habe ich nichts zu tun! Also bitte stellt mir keine Fragen dazu. ...Das ich ja noch aktiv wäre... Ansonsten könnt ihr mich unter support@trennungsschmerzen.org anschreiben.