» Plötzliche Trennung

Wer kennt sie nicht? Die plötzliche Trennung. Sie bringt uns in einen Schockzustand, der kaum auszuhalten ist. Woran liegt es, dass jetzt plötzlich Schluss ist? Wie geht es weiter? Was Dir jetzt sicher sehr ausweglos erscheint, ist, langfristig betrachtet, der Schritt zum Neuanfang.

Alles in allem ist es jedoch wichtig, sich die Ursachen der Trennung anzusehen. Verdränge nichts. Oft hat die Trennung gar nicht wirklich mit Emotionen zu tun. War eure Liebe gar von Anfang an auf Sand gebaut? Betrachte Dir die Trennung näher – genau so kannst Du daraus lernen und es beim nächsten mal besser machen.

Plötzliche Trennung: Die Ursachen, und was Du tun kannst:

Wenn ich Dir nun verschiedene Ursachen der Trennung vorstelle, geht es vor allem darum zu erkennen. was wirklich der Grund der Trennung war. Kannst Du dadurch für Dich weitere Folgerungen für Deine Zukunft schließen? Ja, lerne aus Deinen Fehlern. Durch Erfahrung lernen wir am meisten. Auch wenn es weh tut – beim nächsten Partner läuft es anders. Analysiere, um danach in die Zukunft zu blicken.

I: Ursachen eine Trennung:

1. Schleichende Unzufriedenheit:
Die Beziehung plätschert so vor sich hin? Nichts passiert, außer dass Du in einer Lethargie der Unzufriedenheit neben dem Partner her lebst? Nicht selten ist das der Grund, dass die Trennung ansteht. Wenn die Luft raus ist: Sucht beide euer neues Glück.

2. Die neue Bekanntschaft:

Er oder sie lernen einen neuen Menschen kennen? Leider kommt es oft so im Leben: wir verlieben uns neu, ohne es zu wollen. Gerade die Liebe schenkt uns keinen Garantieschein, dass diese ein Leben lang halten wird. Tröste Dich: auch für Dich gibt es einen Menschen, der besser zu Dir passt.

3. Der Grund eurer Beziehung war nicht Liebe:

Was meine ich damit? Der Ursprung der Beziehung war ein ganz anderer. Du warst als Ersatz zu betrachten, keinesfalls hatte die Liebe mit echten Emotionen zu tun. Hier stelle ich folgende Punkte als Beispiele dar:

3.a. Es war eher eine Sehnsucht nach der Liebe vom Mutter/Vater:

Nicht selten suchen wir im Partner einen Ersatz für die mangelnde Vater- oder Mutterliebe. Kann ein Partner einer Beziehung wirklich die Rolle eines Elternteiles übernehmen?

3.b. Bestätigung vom Ego

Klar: es sieht cool aus, wenn der Typ die total hübsche Freundin mitbringt. Jeder ist begeistert. Dadurch wird das eigene Ego aufpoliert. Der Typ im Beispiel erntet positives Feedback, gewinnt neue Aufmerksamkeit. Ist das nicht genial? Doch – hat dies mit wahrer Liebe zu tun?

3.c. Idealisierung der Beziehung!

Im Nachgang sieht man die Partnerschaft ganz anders. Letztendlich hattet ihr oft Zoff, doch aus Harmoniesucht heraus gab immer einer von euch klein bei. Letztendlich glorifiziert man in der Liebe Dinge, ohne die Nachteile objektiv zu betrachten.

3.d. Angst vor Einsamkeit

Es gibt Menschen, die können einfach nicht alleine sein. Gehört es nicht zum gesellschaftlichen Leben, eine Partnerschaft vorzuweisen? Aus diesem Grund wollen wir sie immer präsentieren: die bessere Hälfte. Ist dies wahre Liebe?

4. Jetzt wirft ein Partner alles hin:

Nun kommt sie: die unaufhaltsame Explosion. Was lange brodelt, kocht irgendwann über. Aus einer inneren Unzufriedenheit heraus verändern wir jetzt unser Leben. Aus – vorbei: gut so?

5. Vorgespielte Liebe:

Sei mal ehrlich: Willst Du wirklich Deine Zeit einer Fake Liebe opfern? Willst Du als Alibi Partner gelten?

6. Partner/Partnerin eines Menschen mit Beziehungsangst?

Wer kennt das nicht? Du willst nicht alleine sein und hast Angst, als Single zu versauern. Deshalb sucht man sich einfach irgend einen Partner für die Beziehung. Dass Beziehungsangst ein schlechter Ratgeber ist, ist wohl klar, oder?

7. Der externe Zwischenfall

Unvorhergesehene Ereignisse, wie ein Unfall, der plötzliche Verlust eines Elternteiles, Arbeitsplatzwechsel oder Geldsorgen: Das Leben verläuft in Wellen. Änderungen geben sich die Hand. Doch nicht jede Beziehung verkraftet Schicksalsschläge. Wenn er/sie bei kleinen Schwierigkeiten abhaut, dann war es keinesfalls Liebe!

8. Gewalt in der Partnerschaft:

Ja, ihr habt richtig gelesen. Oft kommt es vor, dass der Mann die Frau schlägt oder psychisch drangsaliert. Umgekehrt: die Frau über Terror auf den Mann aus – auch das ist möglich. Ich kann euch sagen: ergreift die Flucht. Gewalt geht gar nicht.

9. Plötzliche Trennung – keine Gefühle mehr!

Dies ist wohl der häufigste Grund für die Trennung. Natürlich sind die rosaroten Wolken einer Beziehung im Alltag schnell verflogen. Wahre Liebe setzt auf Vertrauen und Verlässlichkeit. Echte Emotionen wie Liebe verändern sich. Gemeinsam harte Zeiten durchzustehen, das ist wahre Liebe. Ehrlichkeit zueinander und füreinander – wie verändern sich die Emotionen?

10. Abrupte Trennung, gerade nach langer Beziehung:

Das passiert sehr oft, wenn man sich auseinander gelebt hat. Jeder lebt in der Partnerschaft nur noch sein eigenes Ding. Gemeinsame Aktivitäten sind wichtig. In jeder eingefahrenen Beziehung. Dafür muss jeder für den anderen seinen Beitrag leisten. Strengt euch an, wenn ihr eine dauerhafte Partnerschaft leben wollt.

11. Trennung ohne Grund:

Das kommt vor. Natürlich kann es auch sein, dass der Partner seinen Trennungsgrund verschweigt, weil er Dich nicht verletzen will. Fehlende Liebe ist oft die Ursache der Trennung ohne Grund.

12. Er/Sie verbringt die Zeit an einem anderen Ort:

Wenn ein Partner ein Auslandssemester absolviert, zerbricht die Beziehung. Beziehungspflege ist, weit entfernt voneinander, nicht einfach. Besonderes Vertrauen in den Partner ist hierfür die Grundvoraussetzung.

13. Der Partner verändert sich stark?

Genau diesen Weg will oder kann der andere nicht teilen? Beispielsweise ist sie plötzlich auf dem Esoterik Trip, legt die Karten oder pendelt ihre Zukunft aus. Er kann damit nichts anfangen. Auch hier haben sich beide voneinander entfernt.

14. Ein Partner ergreift die Flucht

Ja, ihr habt richtig gehört. Einfach abhauen, ohne Grund. Das kommt nicht oft vor, ist aber eine, auf den ersten Blick einfache Lösung. Per SMS kommt dann einfach ein dummer Spruch wie „Es ist vorbei“. Ohne Stil und Niveau. Feige Menschen gibt es genügend auf unserer Erde.

15. Alltagsschwierigkeiten?

Dein Partner nervt Dich so sehr im Alltag mit seinen Gewohnheiten, dass Du es nicht mehr aushältst? Ordnung ein großer Streitfaktor. Du bist regelrecht am Anschlag Deines Stresspegel wenn er die ganze Nacht schnarcht oder oft betrunken nach Hause kommt? Gewohnheiten, die wir irgendwann nicht mehr ertragen, stellen den Trennungsgrund dar.

16. Äußere Umstände:

Sehr oft kommt es vor, dass die Familie des Partners diesen beeinflusst. Entstehen große Probleme durch Patchworkfamilien? Verstehen sich die Kinder einer Mutter nicht mit dem neuen Partner? Genau solche Einflussfaktoren verursachen letztendlich eine Trennung.

17. Vertrauensbruch:

Ist das Vertrauen erst einmal zerstört, beispielsweise durch einen Seitensprung? Das ist schwer zu kitten. Vertrauen ist das Fundament der Liebe. Lügen unterstützen den Vertrauensbruch. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht…Wer kennt diesen Spruch nicht? Schwierig für jede Liebe, wenn das Vertrauen gebrochen ist. Die Trennung ist unvermeidbar.

18. Geld:

Ohne Moos nichts los. Wenn es in Sachen Geld nicht klappt, ist das oft ein massiver Streit- und Trennungsgrund. Schafft einer der Partner das Geld herbei, der andere gibt es aus oder kann mit Geld nicht haushalten, zerstört es die Partnerschaft. Liebe und Geld sind doch eng verbunden, oder?

19. Äußerlichkeiten verändern sich:

Es mag Dir oberflächlich erscheinen: Er bekommt einen Bierbauch, ihr passt anstatt Kleidergröße 36 jetzt die 46. Nichts ist mehr so, wie es war. Äußere Veränderungen, gerade wenn sich der Partner gehen lässt, nehmen die Lust aufeinander. Sexappeal, wo bist Du? Spätestens dann, wenn Du Deinen Partner nicht mehr attraktiv findest, ist es vielleicht schon zu spät? Jogginghose anstatt Dessous?
Mit den Jahren schwindet die Anziehungskraft. Tipp: im Vorfeld mit dem Partner reden, was Du an ihm sexy findest. Eine Beziehung bedeutet: sich anstrengen füreinander. Dann könnt ihr miteinander gemeinsam alt werden.

20. Massive Veränderungen:

Ein Todesfall in der Familie, der Deinen Partner total in Depressionen fallen lässt? Du bist selbst einem Schicksalsschlag verfallen, der Dein Wesen sehr verändert? Ein Partner muss sich einer Therapie unterziehen, die sein Verhalten massiv beeinträchtigt? Nun heißt es: miteinander anstatt gegeneinander kämpfen. Nicht einfach, oder? Oft entfernen sich beide Partner einen großen Schritt voneinander – Resultat: die Trennung.

II: Plötzliche Trennung verarbeiten

 

Es ist Fakt: ihr habt euch getrennt. Es gilt, sich genau richtig zu verhalten. Aus Liebe wird Hass? Aus Rache willst Du am liebsten den anderen erdolchen.
Bevor Du emotional, voller Rachegelüste, reagierst, gilt als Grundregel: Tief durchatmen und Ruhe bewahren. Keep cool!

Bitte folgende Grundregeln einhalten, damit Du den seelischen Schmerz gut verarbeitest. Sei Konsequent – schon aus Selbstschutz heraus. Alles was in eine on-off Beziehung ausartet, ist nur Seelenterror pur und vergeudete Zeit. Zeit, die das Leid verlängert. Zeit, die den Neuanfang hinauszögert.

Folgendes kannst Du nach einer Trennung veranlassen:

 

1. Kontaktabbruch:

Bitte kein Kontakt mit dem Ex. Gefühle müssen erst heilen, das benötigt Zeit. Sex mit dem Ex? Das ist so ziemlich die dümmste Idee, die Du niemals wahr werden lassen darfst. All dies ist Öl ins Feuer. Wunden brechen auf. Sei konsequent in einer mehrwöchigen oder mehrmonatigen Kontaktsperre.

2. Viel reden:

Treffe Deine Freunde, rede Dir Deinen Frust von der Seele. Weine Dich bei der Familie aus. Suchst Du Kontakt und das Gespräch zu den Menschen, die Dir wohlgesonnen sind? Das ist super! Beistand kannst Du jetzt wahrlich gebrauchen. Da Du sicher anderen Trost spendest, bist Du jetzt an der Reihe, Dein Leid zu teilen. Du wirst sehen – das befreit.

3. Sport:

Raus mit Dir, power Dich aus. Sport, gerade an der frischen Luft, hilft mir enorm, meine Wut los zu werden. Kauf Dir einen Boxsack, hau zu. Körperliche Aktivität setzt neue Energien frei. Das ist wertvoll und wichtig für Deine Genesung. Irgendwann schwitzt Du Dir allen Frust aus Deinem Body: Der richtige Weg zum Neuanfang?

4. Erkunde die Umgebung: Flirte auf Teufel komm raus:

Lächle – Du kannst sie nicht alle töten. In diesem Sinne: geh in die Kneipe. Raus mit Dir: Flirte mit neuen Bekanntschaften und ernte ein Lächeln. Was machst Du daraus? Das bleibt Dein spannendes Geheimnis. Natürlich sollst Du nicht ein Betthupferl nach dem anderen suchen. Ablenkung und Spass haben sei erlaubt: Bleib Dir selbst dabei treu. Verletze niemand anderen und spiel mit offenen Karten. Dann steht Deiner guten Laune nichts mehr im Wege, oder?

5. YEAP: Es ist vorbei!

Sehe das positive, dass Du den/die Ex endlich los bist. Hat sich Dein Partner schäbig verhalten, verdient er Dich schließlich gar nicht. Wenn er Dich verletzt hat, soll er das Weite suchen. Niemand hat das Recht dazu, Dir weh zu tun. Immer wenn Du nach tollen Augenblicken der Liebe verlangst: Denk an die Momente eures Streites, an die Augenblicke, wo Du den Ex Partner hättest umbringen können. Und jetzt: sei froh, dass Du ihn los bist!

6. Freu Dich auf den Neuanfang:

Erlebe jetzt Dinge, die Du noch nie gewagt hast. Wenn Dein/Deine Ex beispielsweise ein Sportmuffel war, sei froh: Du kannst jetzt den Tandem Sprung wagen. Keiner steht Dir im Wege. Spring in ein frisches, wohlschmeckendes Wasser voller Glücksgedanken. Erlebe neue Momente, die Dir verwehrt blieben. Entdecke Dich neu und genieße. Schon kannst Du im phänomenalen Neubeginn durchstarten. Ah – tut das gut, oder?

7. In zehn Jahren wirst Du lachen über diesen Moment:

Denk daran: Du wirst mit Sicherheit auch diese Krise überstehen. Kennst Du die Zeiten Deines ersten Liebeskummers, die Du vor ca. fünf oder zehn Jahren durchgemacht hast? Wie denkst Du jetzt darüber? Sicher lächelst Du milde und sagst Dir: „Wie konnte ich damals nur?“ Genau so wirst Du auch diese Trennung überstehen. Im großen und ganzen Deines Lebenswerkes ist es eine Epoche, die Dich nur stärker macht. Shit happens – bald lachst Du über dieses Erlebnis, das Dir jetzt so unbesiegbar erscheint.

Fazit:

Eine Trennung ist niemals ein leichtes Los. Hast Du Dir schon mal überlegt, dass Trennung das lösen von einer Angelegenheit ist, die Dir nicht gut tut? Dass Du etwas los lässt, das Dir die Luft zum atmen genommen hat, dass Dich in Deiner Selbstentfaltung beeinträchtigt hat? Trennung – das lösen von einem Schlamassel.

Die Trennung ermöglicht Dir: Betrete den roten Teppich eines neuen Lebens voller Überraschungen. Ein neues Leben steht vor Dir. Ein Leben voller neuen Impulse, ein Leben voller Freiheit. Kannst Du Dich in der neu gewonnenen Lebenslust ganz neu entdecken? Pfeif auf den alten Käse!

Schlag ein Ei über einen Menschen, der Dich nicht verdient. Auf zu neuen Taten: lässt Du Dich inspirieren von neu gewonnenen Impulsen der coolen Freiheit?

Gibt es die plötzliche Trennung ohne Grund?

Wir wollen die Antwort an dieser Stelle gleich mal vorweg nehmen: nein. Denn es gibt IMMER Gründe, weshalb sich der eine dafür entscheidet, den Schlussstrich zu ziehen – einfach so, weil ihm langweilig ist, das würde keiner tun (wobei dies ja auch eigentlich ein Grund ist…). Vielmehr wird sich diese Entwicklung bei ihm schon seit einiger Zeit abgezeichnet haben. Doch ließ er sich davon nichts anmerken, tat weiterhin so, als sei alles in bester Ordnung – aus verschiedenen Motiven heraus.

Ein Grund für dieses Verhalten kann sein, dass er oder sie sich dieser Gefühle zunächst nicht sicher ist. Schließlich ging auch er/ sie davon aus, dass es „für immer“ halten würde. Doch allmählich schwinden die Emotionen, die Leidenschaft ist zumindest von seiner oder ihrer Seite aus nicht mehr da. Und sie kommt auch nicht wieder… Obwohl er oder sie noch eine ganze Weile gewartet hat.

Ein anderer Grund kann sein, dass er  oder sie zunächst Angst vor einem Konflikt hat. Davor, Dir zu gestehen, dass die Gefühle nicht mehr vorhanden, nicht mehr dieselben sind wie zu Beginn der Partnerschaft. Denn er oder sie weiß: Das wird Dich verletzen, das wird Dir weh tun. Und das möchte er / sie eigentlich nicht…

Vielleicht gibt es auch jemand Anderen. Jemanden, den er oder sie vielleicht aus dem Job, aus der Schule oder aus dem Sport kennt. Der oder die Neue ist nun da – und einfach bezaubernd, zumindest in den Augen Deines (Noch) Partners, Deiner (Noch-) Partnerin. Allerdings herrscht erst einmal Unsicherheit, wie jetzt mit dieser Situation umzugehen ist: Eine Beziehung, die nun mal einige Zeit Bestand hatte, weg werfen – für etwas Neues, einfach so? Das erscheint vielen zu gewagt – und daher wird erst einmal abgewartet, wie sich die Sache, wie sich die Gefühle so entwickeln.

 

Du siehst: Es gibt es eine ganze Reihe an möglichen Gründen, die letzten Endes zu der Trennung führen. Die für Dich, siehe oben, überraschend und unerwartet kommt. Für Dich ist es natürlich sehr schwierig – schließlich hast Du von all dem nichts geahnt, wirst sozusagen vor vollendete Tatsachen gestellt. Er oder sie hat seine/ ihre Wahl getroffen – und Du kannst daran nichts ändern, zumindest erst einmal nicht. Das ist in gewisser Weise unfair, weil es häufig kein Zurück mehr gibt. Sonst hättest Du vielleicht vorher Maßnahmen ergreifen, gewissermaßen gegensteuern können – doch dafür ist es nun zu spät. Das tut weh, wie gesagt.

Deshalb ist es umso wichtiger, sich jetzt erst einmal zurück zu ziehen. Die Dinge sacken zu lassen. Und sich Hilfe und Beistand zu holen. In Form von Freunden und der Familie beispielsweise, Personen, die Dich so lieben und annehmen, wie Du bist, und das ohne jede Bedingung.

About Wolf Kirchmann

Mein Name ist Wolf Kirchmann! Ich komme aus Berlin und bin pensionierter Paartherapheut! Klick hier um mehr über mich zu erfahren. Ich habe Psychologie an der Humbold-Universität studiert! Und führe jetzt die Trennungsschmerzen.org als Leidenschaftsprojekt. Achtung: Es gibt noch einen anderen Wolf Kirchmann in Berlin! Mit diesem habe ich nichts zu tun! Also bitte stellt mir keine Fragen dazu. ...Das ich ja noch aktiv wäre... Ansonsten könnt ihr mich unter support@trennungsschmerzen.org anschreiben.