Das Loslassen nach dem Ende einer Beziehung kann sehr schwer sein. Oftmals erscheint es so, als würde der Kummer einen zerstören. Doch es gibt Wege, wie dies abgemildert werden kann. Hier erfährst Du:

– welche Schritte Dir beim Loslassen helfen können
– welche Ängste meist hinter dem Liebeskummer stehen
– wie man den Anderen am besten für immer gehen lässt


Loslassen nach Trennung

Eine Trennung ist für keine Seite einfach. In den meisten Fällen hält sich jeder der beiden Partner noch an dieser fest, auch wenn es keine Chance mehr gibt, dass Ihr wieder zusammenkommt, könnt. Das Loslassen ist nicht einfach, denn wenn dieser Weg gegangen ist, bedeutet dies das Ende. Daher soll dieser Ratgeber helfen, nach dem tragischen Ende einer Beziehung, die Bindung vom Partner sanfter zu lösen.

Loslassen nach Trennung – Schritt für Schritt erklärt

Wenn Ihr euch grade in der Phase der Trennung befindet, dann wirkt vieles sehr fremd. Der Alltag muss wieder alleine bewältigt werden. Dinge, die man früher gerne zusammen getan hat, können nun nur noch allein ausgeführt werden. All dies muss erst verstanden und auch verkraftet werden.

Diese Phase ist der Prozess des Loslassens. Die Bindung, die im Laufe der Zeit zwischen euch gewachsen ist, muss nun getrennt werden. Nur dann kann jeder wieder ein eigenständiges Leben führen. Auch wird der Schmerz dadurch gelindert und am Ende steht ein neuer Lebensabschnitt.

Hier soll Schritt für Schritt gezeigt werden, was bei diesem Prozess von Bedeutung ist. Sicherlich kann niemand euren Schmerz nehmen, aber eine Linderung ist möglich. Wer die folgenden Schritte beherzigt, ist vielleicht bald wieder in der Lage, mit vollem Lebensmut in die Zukunft zu sehen.

Schritt 1. Abstand aufbauen

Der erste und wichtigste Schritt besteht darin, dass Du einen Abstand zum Deinem Partner aufbaust. Somit ist der einzige richtige Weg, eine Kontaktsperre einzuleiten. Mit dieser legst Du fest, dass Du keinen weiteren Nachrichten oder Besuche von ihm wünschst und Du einfach Zeit für Dich benötigst.

Je nach Umstand kann die Kontaktsperre über einen kurzen Zeitraum oder auch für immer verhängt werden. Wenn Du keine Chancen mehr siehst, die Beziehung zu retten, dann solltest Du das endgültige Aus erklären. Wenn Du deinen Ex-Partner weiter im Freundeskreis haben möchtest, lege eine begrenzte Zeit fest.

Diese Phase ist für Dich sehr wichtig, denn sie hilft Dir, Deine Gedanken zu ordnen. Auch die Gefühle, die Du in dieser Zeit durchlebst, können so viel einfacher ertragen werden. Der ständige Kontakt würde nur neue Sehnsüchte auslösen. Während dieser Phase kannst Du weitere Maßnahmen ergreifen, die ein Loslassen vereinfachen.

Wichtig ist: Dränge Dich zu nichts, wes Du nicht willst. Wenn Du das Gefühl hast, mit dem aussortieren der Erinnerungen noch zu warten, dann gebe diesem nach. Alles andere wäre falsch und würde sehr schmerzhaft sein. Erst wenn Du bereits bist, gehe den nächsten Schritt an.

Schritt 2. Erinnerungen ausmisten

Als Nächstes ist es wichtig, dass Du Dich von der gemeinsamen Zeit distanzierst. Je länger ihr zusammen wart, umso mehr Erinnerungen wird es geben. Fange am besten mit Fotos an. Reduziere diese auf ein Minimum. Sicherlich wird es Bilder geben, die Du nicht wegwerfen möchtest. Befreie Dich aber von allem Anderen.

Auch Sachen, die dein Partner zurückgelassen hat, sollten aussortiert werden. Wenn Du nicht weist, ober sie noch braucht, dann packe ein Packet und schicke es ihm. Wichtig ist nur, dass diese aus Deinem Umfeld verschwinden. Hierdurch erhältst Du neuen Raum. Die alten Sachen werden Dich ansonsten immer Triggern und an das vergangene Erinnern.

Was Du natürlich nicht auslöschen kannst, sind Deine Erinnerungen. Diese können schmerzhafter sein, als jedes Foto. Doch grade Bilder schaffen eine starke Verbindung. Diese lassen alles noch unerträglicher erscheinen. Daher müssen diese als Erstes dezimiert werden. Lüfte auch die Räume und verändere ihren Duft. Auch Gerüche können einen starken Bezug zur Vergangenheit schaffen.

Schritt 3. Neue Einrichtung

Habt Ihr Eure Wohnung gemeinsam eingerichtet, dann schaffe Dir Deinen eigenen Stil. Entferne alle Möbel die Dich an den Ex-Partner erinnern. Richte Dich im Rahmen Deiner Möglichkeiten neu ein, denn so kannst Du das Triggern im gewohnten Umfeld vermeiden. Oftmals sind keine großen Veränderungen erforderlich.

In vielen Fällen reicht es schon, bestimmte Dekostücke zu entfernen. Auch ein neuer Anstrich kann schon wunder bewirken. Grade im gemeinsamen Schlafzimmer sollte aufgeräumt werden. Besonders dort solltest Du Dir einen eigenen Look schaffen. Die verlorene Nähe fühlt man im Bett am stärksten, wenn der andere nicht mehr da ist. Daher kann es hilfreich sein, dieses durch ein Neues zu ersetzen.

Emotionen haften sehr oft an Gegenständen. Diese loszulassen, bedeutet auch den Partner von sich zu entfernen. Je mehr man sich seine eigene Umgebung schafft, desto einfacher können die Gefühle der Sehnsucht überwunden werden. Lass Dir aber Zeit und gehe in einem Tempo vor, dass Du selbst bestimmst.

Schritt 4. Sport

Sport kann ein wichtiger Faktor sein. Durch das Training wird Dein Hormonhaushalt umgestellt. Hierdurch ändern sich viele Ansichten und Du bekommst im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf frei. Gehe aber nur den Sportarten nach, die Du magst. Auch sich vollkommen auszupowern bringt nichts. Eine gesunde Erschöpfung ist aber hilfreich.

Zudem kann es nicht schaden, diese Aktivität mit anderen zu teilen. Laufe zum Beispiel mit Freunden oder unternimm eine Radtour. All dies wird Dir Helfen, Dich von Deinem Partner zu lösen. Es zeigt, dass das Leben auch so noch einen Sinn hat. Es gibt schöne Dinge die Dich erwarten und dein Körper wird sich für die Aktivität mit positiven Gefühlen bedanken.

Schritt 5. Reden – mit vielen Menschen

In keinem Fall solltest Du Dich in deinen vier Wänden verstecken. Suche den Kontakt mit anderen. Reden ist das Wichtigste. Tausche Dich mit anderen über Deine Gefühle aus. Gute Freunde werden Dir immer zuhören. Hier gilt das Motto – geteiltes Leid ist halbes Leid.

Allerdings solltest Du es nicht übertreiben. Finde das richtige Maß, in dem Du alles besprechen kannst. Zu viel von diesem Thema kann andere verschrecken. Dies wirst Du auch an den Reaktionen merken. Sei einfühlsam gegenüber denen, die Dir ihr Ohr leihen.

Manchmal kann aber auch ein Moment der Stille helfen. Wenn Du Dir sicher bist genug geredet zu haben, dann ziehe Dich auch zurück. Höre auf Dein Gefühl, denn dieses wird sich in der Regel nicht irren. Auch telefonieren kann hilfreich sein. Hierzu musst Du Dein vertrautes Umfeld nicht verlassen, was grade in der ersten Zeit wichtig sein kann.

Schritt 6. Rausgehen und unter Menschen gehen

Wie schon beim Sport erwähnt, solltest Du aber nicht in Deiner Wohnung verweilen. Gehe unter Menschen und lerne auch Neue kennen. Gute Kontakte sind das beste, was Dir passieren kann. Hier kannst Du reden und auch lachen. Letzteres ist besonders wichtig, denn es weckt den Lebensmut in Dir.

Laden Dich andere ein, dann nimm das Angebot an. Allerdings solltest Du auch hier immer auf Dich selbst hören. Wenn Du wirklich keine Lust hast, dann bringt es nichts, sich zu zwingen. Allerdings solltest Du nicht in Lethargie verfallen, denn diese kann alles noch schlimmer machen.

Es muss nicht immer gleich eine Party sein. Wenn Freunde Dich um Hilfe bitten oder einfach auf einen Kaffee einladen, nimm die Möglichkeit wahr. Suche auch selbst Kontakte und gehe einfach raus. Alles andere ergibt sich meist von ganz allein. Fatal wäre es, in der eigenen Wohnung zu verbittern.

Schritt 7. Flirten und co ist erlaubt

Nutze auch die Gelegenheit, mit anderen zu flirten. Du bist nicht mehr gebunden und kannst Dich wieder auf Neues einlassen. Ein Flirt kann Dich bestätigen. Er gibt Dir neues Selbstbewusstsein und zeigt Dir, dass Du für andere interessant bist. Kleine Abenteuer dieser Art helfen Dir in jedem Fall, das vergangene loszulassen.

Natürlich wirst Du dies nicht in der ersten Zeit nach der Trennung wollen. Allerdings wird der Moment kommen, an dem Du fühlst, dass es richtig ist. Verlasse Dich auch hier auf Dein Gefühl und überstürze nichts. Schon ein intensives Gespräch kann dazu beitragen, alles wieder in einem anderen Licht zu sehen.

Schritt 8. Neurosen reflektieren

Die3ser Punkt ist sehr wichtig. Manchmal gibt es Neurosen, die alles noch viel schlimmer erscheinen lassen, als es ist. Hier durch wird der Schmerz einer Trennung sehr viel heftiger. Daher ist es wichtig, dass Du Dir diese Ängste vor Augen führst. Nur wenn Du sie nicht ignorierst, kannst Du mit ihnen richtig umgehen.

Hast du stärkeren Trennungsschmerz aus Angst vor Einsamkeit

Wichtig ist, dass Du Dich fragst, ob du Angst vor dem Alleinsein hast. Hieraus können starke Trennungsschmerzen entstehen. Allerdings haben diese dann wenig mit dem Partner zu tun, sondern mit der Tatsache das irgendjemand nicht mehr da ist. Wenn Du dies erkennst, wird Dir klar werden, dass Dein Ex-Partner nicht der einzige auf der Welt ist, der Dir diese Angst nehmen kann.

Allerdings solltest Du Dich nicht Hals über Kopf in die nächste Beziehung stürzen. Arbeit lieber an der Angst, denn dann wirst Du auch allein bestehen können. Somit musst Du Dich vor einer Trennung die Einsamkeit mit sich bringt, nicht mehr in diesem Maße fürchten. Du kannst wieder neue Beziehungen zulassen.

Hast du stärkeren Trennungsschmerz, weil du in ihm oder ihr ein Idealbild siehst

Auch aus diesem Grund kann der Trennungsschmerz sehr groß ausfallen. Doch war er oder sie wirklich der Ideale Mensch. Warum habt ihr euch dann getrennt? Wenn Du Dir die Fehler Deines Partners vor Augen führst, wird das Idealbild verschwinden. In den meisten Beziehungen geschieht dies nie, sodass die Fehler des anderen nicht mehr gesehen werden.

Die kann im Laufe der Zeit aber zu ernsthaften Problemen führen. Eine Trennung kann dann schon wegen scheinbarer Nichtigkeiten erfolgen. Hast Du diesen Umstand reflektiert, wirst Du erkennen, dass es dieses Idealbild nicht wirklich gab oder es nur auf Äußerlichkeiten beruhte.

Suchst du in ihm oder ihr Bestätigung

Häufig suchen viel Menschen auch nur nach einer Bestätigung. Frage Dich selbst, ob es bei Dir so war. Hast Du eine wunderschöne Frau oder einen attraktiven Mann gefunden, wobei Dich alle darum beneiden? War nur dies der Grund für die Beziehung? So weh die Erkenntnis tut, am Ende wird sie Dir die Angst nehmen.

Auch andere Menschen finden Dich toll, ohne dass Du in einer Beziehung mit ihnen lebst. Hier kann der Punkt Flirten angeführt werden. Geh raus und erkenne, dass auch andere an Dir Interesse haben. Somit wird diese Angst von selbst verschwinden.

Suchst du in deinem oder deiner Ex die Liebe von deinem Vater oder deiner Mutter

Dies hat schon Freud in den Raum gestellt. Sollte dies der Grund für die Partnerschaft sein, mache Dir klar, dass das nicht funktionieren kann. Es handelt sich um einen Fremden Menschen, der Deine Liebe aus anderen Gründen sucht. Du hast Sie ihm auch aus anderen Motiven gegeben. Daher entferne Dich von diesem Gedanken, denn er führt immer in eine Sackgasse.

Warum ist das wichtig?

All dies kann Deinen Liebeskummer deutlich verstärken. Ohne es zu wollen, bindet es Dich an die alte Beziehung. Zwangsläufig hast Du immer das Gefühl, ohne den anderen nicht Sein zu können. Daher musst Du diese Ängste überwinden, wenn der Liebeskummer dich nicht überwältigen soll.

Loslassen Trennung verarbeiten – Selbstliebe geht immer vor

Am besten es ist, wenn Du lernst, Dich selbst zu lieben. So wie Du bist, mit allen Stärken und Schwächen. Du musst nicht mit Dir absolut zufrieden sein. Aber Du kannst Dich annehmen, wie Du bist und Dich ändern wie Du möchtest. Die Selbstliebe wird Dir am meisten helfen, denn sie gibt Dir Deinen Wert als Menschen.

Daher tue etwas für Dich und nicht für andere. Stell Deine eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund und erfülle diese. Erst wenn Du zufrieden bist, kannst Du auch eine zufriedene Beziehung führen. Nach einer Trennung wird meist deutlich, was gefehlt hat. Nun ist es an der Zeit, Dir das zu holen, was Du Dir versagt hast.

Ex loslassen und vergessen – Schritt 9 – Ziele setzen

In jedem Fall solltest Du Dir neue Ziele setzen. Sicherlich hat ihr gemeinsame Vorhaben. Lass diese los und schaffe Dir eigene Träume. Auf diese Weise nimmst Du Dein Leben selbst in die Hand und bis nicht mehr Abhängig von den Wünschen und Vorstellungen Deines Ex-Partners.

Schritt 10 – Neuer Modestil – es kann manchmal extrem helfen!

Gönne Dir auch einen neuen Modestil. Indem Du Dich äußerlich veränderst, nehmen Dich die Menschen anders wahr. Dies wird auch Dir helfen, Dich anders wahrzunehmen. Zudem kann es Dir seht viel Spaß bringen, etwas auszuprobieren, was in Deiner Beziehung nicht möglich war. Nutze diese neue Freiheit für Dich, um Dich vom Liebeskummer zu befreien.

Schritt 11 – gönne dir etwas, was du schon immer mal machen wolltest!

Du wolltest immer schon Reisen oder etwas verrücktes tun und Dein Partner war nicht bereit dazu. Jetzt ist es an der Zeit, dies zu verwirklichen. Mache Dir klar, dass Du wieder selbst über Dein Leben entscheidest. Niemand kann Dir etwas verbieten und Du musst keine Rücksicht auf einen Partner nehmen. Diese Erkenntnis der Freiheit ist der beste Schritt zur Heilung.

Schritt 12 – lass ihn oder sie mit Akzeptanz und Liebe gehen

Dies ist die vielleicht wichtigste Erkenntnis. Lass den Anderen mit Akzeptanz seiner Wege ziehen. Er war nicht perfekt und wird es nicht sein. Aber es gab eine Zeit, da habt ihr euch geliebt. Nimm diesen Gedanken mit und wünsche ihm nichts Schlechtes.

Lass die Beziehung mit all der Liebe los, die Du einst empfunden hast. Auf diese Weise quälst Du Dich nicht selbst mit Verwünschungen und Zorn. Wenn Du Deinen Ex-Partner so gehen lässt, hast Du den perfekten Abschluss gefunden. Ein Weg in die Freiheit, der beiden guttun wird.

Ex zurück durch loslassen oder kämpfen

Auch wenn Du Deinen Ex oder die Ex wieder zurückhaben möchtest, ist der erste Schritt immer das Loslassen, Du kannst nur neu Anfangen, wenn Du den Anderen erst einmal gehen lässt. Nur so kannst Du einen freien Kopf bekommen und Deine eigenen Gefühle sortieren. Erst mit der folgenden Klarheit kannst Du neue Wege gehen.

Nicht loslassen können Psychologie

Das viele nicht loslassen können, liegt oft an den oben erwähnten Neurosen. Hierbei handelt es sich um Ängste, die zum Teil schon in der Kindheit geprägt wurden. Diese nimmt man auch in sein Erwachsenenleben mit. Sie überwinden ist der erste Schritt, um ein selbstbewusstes Leben zu führen. Auch wird es Beziehungen viel einfacher machen, denn ohne diese Ängste gibt es kein Klammern.

Daher ist es umso Wichtiger, jetzt loszulassen. Auch wenn dies noch so viel Angst macht – hat man es einmal getan, wird man erkennen, dass diese Ängste einen nicht zerstören werden.

Fazit

Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass das Ende jeder Beziehung für Schmerzen sorgt. Doch allein wie wir damit Umgehen entscheidet, ob wir daran zerbrechen oder nicht. Dabei sind viele Probleme alten Ängsten geschuldet, die es zu überwinden geht. Dies mag nicht immer einfach sein. Es ist aber der gesündeste Weg, mit einer solchen Situation zurechtzukommen.

Besonders die Tatsache, den Anderen in Liebe ziehen zu lassen, ist sehr wichtig. Wer gehen lässt, ohne zu Hassen, der wird selbst viel erfüllter leben.
Du willst das Loslassen nach Trennung lernen? Wie kann dies geschehen – trotz Liebeskummer, trotz all der Schmerzen und Verletzungen? Was gibt es dabei noch alles zu beachten? Bei uns erfährst Du, wie Du endlich wieder nach vorne schauen kannst!

Wie loslassen, Trennung verarbeiten?

Eine Trennung ist stets eine schmerzhafte, einschneidende Erfahrung. Doch wie kommt man an diesen Punkt, an dem man endlich loslassen, die Tür zu dieser einen Vergangenheit schließen kann?

Es braucht Zeit – und das lässt sich nicht erzwingen. Natürlich würden wir Dir an dieser Stelle gerne versprechen, dass es mit gewissen Tipps und Tricks ganz schnell geht – doch dem ist leider nicht so. Und wir wollen unbedingt ehrlich mit Dir sein!

Daher: Es dauert, bis der ärgste Liebeskummer überwunden ist.Bis man sich wieder auf etwas als auf das Aus, als auf die Umstände der Trennung konzentrieren kann. Bis man wieder sein inneres Gleichgewicht gefunden hat.

Schließlich lassen sich unsere Gefühle nichts diktieren -auch, wenn dies mitunter so praktisch wäre. Was hilft, ist zu versuchen, die Situation zu akzeptieren, so, wie sie ist. Denn jetzt braucht man einfach ein wenig, all dies zu verarbeiten, die Gründe für die Trennung zu verstehen – auch deshalb gibt es den Liebeskummer. Um dann wichtige Erkenntnisse für sich zu sammeln und es in Zukunft besser zu machen…

Klar, das ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen abgeschlossen sein wird – weiter oben haben wir das ja schon angesprochen. Sei daher bitte geduldig mit Dir selbst so, wie Du es bei einer guten Freundin oder bei Deine Kumpel auch wärst. Gefühle lassen sich nun mal nicht erzwingen… Und es krampfhaft zu versuchen, macht die Dinge häufig noch schlimmer.

Wie den Ex loslassen und vergessen?

Das Wort „vergessen“ ist in diesem Zusammenhang ein wenig irreführend. Denn vergessen wirst Du ihn oder sie niemals so ganz – vor allem dann nicht, wenn Ihr einige Zeit zusammen wart. Er oder sie ist nun mal Teil Deiner Liebesbiographie – wie es umgekehrt genauso ist. Und Du hast wichtiges durch diese Beziehung und natürlich auch durch die Trennung gelernt.

Daher ist überwinden der passendere Ausdruck. Über ihn oder sie hinweg kommen – und eben loslassen. Wenn Du das geschafft hast, wenn Du neutral an ihn oder sie denken kannst, ihm oder ihr verzeihen – dann hast Du es wirklich geschafft.

Was dabei hilft, ist erst einmal auf Abstand zu gehen. Eine Kontaktsperre einzulegen, sofern das möglich ist. Denn das mit dem Loslassen klappt erwiesenermaßen deutlich besser, wenn Du nicht ständig befürchten musst, ihm oder ihr zu begegnen. Bitte versuche auch, nicht ständig auf seinem oder hirem Facebook Account vorbei zu schauen, um zu sehen, ob sich der Status vielleicht geändert hat. Ganz abgesehen davon, dass gerade in den sozialen Medien immer nur ein Teil der Wahrheit abgebildet ist: Was nützt Dir diese Information? Geht es Dir wirklich besser? In den meisten Fällen eher nicht – im Gegenteil!

Am besten ist es daher, alle Kontaktdaten zu löschen. Wenn Du sie später wirklich noch einmal brauchst, dann bekommst Du sie auch – garantiert!

 

Falls du denkst, dass dir die Antworten auf diese Fragen nicht ausreichen, gibt es für dich einen bestimmten Link. Auf diesen wirst du nochmals detailgetreu über das etwas anspruchsvollere Thema aufgeklärt. Alles ist kostenlos für dich. Es beansprucht nur einen kurzen Klick auf den Link und schon bist du drauf.

Trage dich in den Newsletter ein und weiß immer von den Neuigkeiten Bescheid! Mit höchster Wahrscheinlichkeit wird dich diese weitere Methode sehr weit bringen und falls nicht, hast du ja hier noch etwas zum Lesen.

Achtung: Mach unseren ex zurück Test und du erhälst von uns eine Ex zurück Strategie, die perfekt auf dich und deine Situation angepasst ist.

Frauen männer

So, was passiert nun, wenn du es nicht schaffst loszulassen? Erstmals heißt nicht loslassen nichts anderes als in einer bestimmten Situation stehen zu bleiben. Dies kann deine Gesundheit gefährden, ja man glaubt es kaum, und ebenso wird die Ausschöpfung deiner Fähigkeiten gestoppt.

In welchen Fällen kommt überhaupt so etwas vor? Hier sind einige Beispiele:

Wenn dein Partner verstorben ist oder bei einer Trennung

Bei Schuldgefühlen aufgrund eines Fehlers Vorwurf

In verletzten Gefühlen

Es gibt natürlich noch viel mehr, jedoch kommen wir mal zu den Folgen und Ursachen:

Es kann zu gesundheitlichen Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen kommen

Schlaf-, Konzentration-, Mehrfähigkeitsstörungen

Eventuell Panikattacken

Es entwickeln sich Wut und Hassgefühle

Sowie Depressionen und Selbstablehnung

Was ist der Prozess beim Loslassen? Was genau passiert da?

Hierbei spielt der Kopf eine wichtige Rolle. Du musst nach vorne blicken und dich von der belastenden Lage befreien. Es kommt hier oft vor, dass es zu einer Art Verzweiflung, Wut, Trauer, Angst oder Eifersucht kommt.

Fragen wie „Warum musste es ausgerechnet mir passieren?“, „Wieso hat er mir das angetan“, Warum musste ich mich bloß so verhalten?“ oder „Wie schaffe ich es bloß, mich aus solch einer Situation zu befreien?“

Nach der letzten Frage bist du an den Punkt angelangt, an dem dir bewusst wird, dass du dein Leben nicht mehr so fortfahren kannst.

Nun sollten dir folgende Sachen im Kopf herumschwirren:

„Ich bin fähig dazu, dass zu akzeptieren, was mir angetan worden ist. Zwar ist es nicht toll, aber ich muss damit leben können!“, „Es schadet mir nicht nur seelisch, sondern auch körperlich. Daher muss ich eine Lösung finden!“ und „Es gibt eine Lösung mit der ich die Situation verändern kann!“

Wie gelingt es dir am besten? Welche Methoden sind hilfreich?

Wie schon erwähnt, funktioniert es im Prinzip nur, wenn du es mit deinem Köpfchen versuchst.

Du musst ganz einfach akzeptieren, auch wenn es dir schwer fällt, dass Dinge nicht immer so laufen können wie du willst. Die Leben ist nicht immer fair. Ebenso kannst du nicht immer alles richtig machen, denn keiner auf dieser Welt ist perfekt! Es gehört ebenso dazu im Leben zu versagen, doch d.h. keinesfalls, dass du ein Verlierer bist! Sei dir darüber bewusst, dass sich Personen nicht immer so benehmen und verhalten wie du es vielleicht gerne hättest. Jeder hat eine andere Persönlichkeit. ´Zu guter Letzt solltest du immer wissen, dass du dazu fähig bist deine Gefühle zu steuern und sie dementsprechend beeinflussen kannst.

Daher liegt es immer in deiner Hand!

Du weißt trotz den ganzen Punkten immer noch nicht weiter? Du bist regelrecht von Verzweiflung und Hilflosigkeit geplagt? Findest keinen Ausweg? Total verloren? Es gelingt dir einfach nicht?

Klar, es handelt sich hier um eine sehr komplizierte Sache, die sich nicht einfach so lösen lässt, denn du musst das Problem in deinem Kopf lösen. Ebenso beansprucht es etwas Zeit. Es funktioniert nicht ruck zuck. Deshalb solltest du dir Zeit dafür nehmen.

Dir können aber auch weitere Informationen weiter helfen. Wie bereits oben erwähnt, kannst du auf einen Link gehen, der dich wesentlich unterstützt und dich auch eventuell aus dieser unangenehmen Situation herausholen kann.