» Gründe für Trennung – die häufigsten

Frisch verliebt, jung verheiratet und die Welt ist schön. Aber in jeder Beziehung treten nach einer gewissen Zeit Probleme auf. Vielleicht überlegst Du, ob eine Trennung die bessere Lösung ist. In dieser Zusammenstellung zeige ich Dir die meisten Trennungsgründe auf.

Du kannst für Dich mehr Klarheit bekommen, ob und wie Du Deine Beziehung retten kannst. Ich versichere Dir, dass ich Wege gefunden habe. Wir gehen dann gemeinsam so vor:

a) Du brauchst eine auf Deine Situation abgestimmte Strategie
b) mit Hilfe meiner 5 Phasen Strategie werden Deine Ziele zum Erfolg führen.

Deine Situation kannst Du retten. Es ist wirklich nicht aussichtslos!


Gründe für Trennung – was sind die meisten Gründe

Hier kannst Du vergleichen, in welcher Phase Deine Beziehung feststeckt, aus welchen Gründen andere Paare sich trennen. Diese Aufstellung der Gründe kannst Du als Grundlage nutzen, um für Dich eine Einschätzung zu bekommen, welche Gründe für eine Trennung von Deinem Partner sprechen.

Gründe für Trennung – die 10 häufigsten laut Statistik bei Männern und Frauen, bei Paaren oder in der Ehe

Grund 1 – Verliebtheit ist zu Ende

 

Die Verliebtheit findet ein Ende und mündet nicht in Liebe!

Es ist traurig, aber es kann passieren. Ihr habt Euch verliebt, aber im Laufe der Zeit wird die Verliebtheit schwächer. Und irgendwann stellt einer von Euch beiden fest, die Verliebtheit hat sich aufgelöst wie eine Wolke im Wind. Verliebtheit ist nicht gleich Liebe! Verliebtheit gleicht einem Rauschzustand. Liebe ist ein Zustand ruhiger Gewissheit tiefer Verbundenheit.

Sie kann sich aus einer Verliebtheit entwickeln, tut es aber nicht immer. Aus der Traum! Besser die Scherben auflesen und sich neuen Ufern zuwenden!

Grund 2 – Zu wenig Aufmerksamkeit

Einer von beiden bekommt zu wenig Aufmerksamkeit.
Liebe nährt sich aus gegenseitiger Achtsamkeit und Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit besagt:

  • dass gefühlt wird, wenn eine innere Bewegung den Partner mehr als gewöhnlich beschäftigt und darauf mit liebevoller Zuwendung reagiert wird,
  • dass die Wünsche und Bedürfnisse des Partners Beachtung geschenkt wird und so weit es möglich ist und den eigenen Bedürfnissen nicht völlig konträr gegenüber stehen, weitgehend berücksichtigt werden.

Aber ganz besonders wiegt, dass die Werte des Partners in vollem Umfang geachtet und respektiert werden, sogar dann, wenn Du selbst diese Werte für Dich nicht in diesem Maße bewertest. Dem Partner Aufmerksamkeit zu schenken bedeutet, ihn und seine Werte und Gefühle in dem hohen Maße zu respektieren und zu wertschätzen.

Dabei gilt der Grundsatz: Wertschätzung und Respekt bitte in dem Maße, wie Du selbst es für Dich durch Deinen Partner erfahren möchtest. Findet das in Deiner Beziehung nicht mehr statt, ist mindestens ein tieferes Gespräch angesagt. Kann das nicht zum Erfolg gebracht werden, gilt dieser Punkt für Paare durchaus als Trennungsgrund.

Grund 3 – Ein neue/r Partner/in

Eine neue Liebe stellt sich dazwischen.

Dazu habe ich eine sehr persönliche Ansicht gewonnen aus meinem eigenen Beziehungsleben. Zwischen zwei sich aufrichtig Liebenden, die in einer intimen und innigen Beziehung zu einander stehen, hat eine neue Liebe, die außerhalb der Beziehung gefunden wurde, einfach keine Chance. Sollte es dazu kommen, gibt es bereits im Vorfeld eine Störung innerhalb der Beziehung aus der heraus sich eine andere Liebe mit einer dritten Person entwickeln konnte.

In diesem Fall gab es möglicherweise unterschwellig Beziehungsprobleme, die von beiden oder nur von einem nicht beachtet wurden.

Grund 4 – Er oder sie leidet unter Beziehungsangst

 

Es ist ein psychologisches Problem, wenn einer von beiden Beziehungsangst hat, dass durchaus gelöst werden kann. Dazu ist es wichtig, die Ursache der Beziehungsangst herauszufinden. Ist es ein sehr ernster Grund, sollte eine therapeutische Begleitung unbedingt in Betracht gezogen werden.

Es ist oft so, dass für die Beziehungsangst frühkindliche Erfahrungen verantwortlich sind. Es kann natürlich auch sein, dass die Beziehungsangst sich durch schlechte Erfahrungen in einer vorherigen Beziehung entwickelt hat. Auch hier kann eine Therapie helfen.

Grund 5 – Einer von beiden geht fremd

 

Es ist ein sehr schwieriges Thema. Es kann sein, dass der fremdgehende Partner dadurch eine Art Hilferuf ausstößt. Denn in jedem Fall hat er innerhalb der Beziehung nicht die Zufriedenheit, das Wohlgefühl, dass ihn in der Beziehung hält und sein Interesse an einer Außenbeziehung gar nicht erst geweckt werden könnte. Er sollte unbedingt lernen, wenn er in der Beziehung bleiben will, seine Bedürfnisse dem Partner klar zu kommunizieren.

Es gibt viele Gründe für das Fremdgehen. Es kann sein, dass der fremdgehende Partner Beziehungsangst hat. Es kann sein, dass er grundsätzlich Angst vor den Gefühlen verspürt, die der Beziehungspartner in ihm auslöst. Die Große Liebe kann auch Angst machen. Eine oberflächliche Außenbeziehung dagegen kann die tiefen Gefühle gar nicht berühren. So kann er sich sicherer fühlen. Es ist die Frage, ob Du daran etwa ändern möchtest.

Wird keine Änderung herbei geführt, ist es für beide oft sehr schwer, in der Beziehung zu bleiben. Beide werden ihren Selbstwert, Selbstachtung und Selbstbewusstsein im Laufe der Zeit einbüßen. Die Frage ist, ob dieser Preis das Aufrechterhalten der Beziehung oder des Fremdgehens wert ist.

Grund 6 – Gewalt in der Beziehung

 

Kommt es zu Gewalt in der Beziehung, ist das ein allseits akzeptierter Trennungs- und Scheidungsgrund.

Gewalt in jedweder Form, ob körperlich, psychisch, emotional oder eine Mischung daraus geht gar nicht! In jedem Fall kann, falls Du trotz allem dennoch an dieser Beziehung fest halten willst, warum auch immer, der einzige Weg aus der Gewaltsituation nur ein Weg in eine Ehe-, Familien- und/oder Verhaltenstherapie sein, um die Ursachen zu behandeln.

Grund 7 – finanzielle Probleme

 

Finanzielle Probleme können den Fokus so verändern, dass einer oder beide Beziehungspartner sich nur noch darauf konzentrieren. Sie verlieren den Kontakt zu einander und somit die eigentliche Grundlage ihres Zusammenseins, die auf Liebe und Verbundenheit beruht. Die Ursache der finanziellen Probleme können behoben oder zumindest gemildert werden. Daran sollte auf jeden Fall vor der Entscheidung zur Trennung gedacht werden. Finanzielle Probleme belasten eine Beziehung in sämtlichen Bereichen und stören die Lebensfreude und Lust am anderen erheblich.

Grund 8 – Es ist eine Fernbeziehung

 

Fernbeziehungen können zwar einen gewissen Reiz haben, aber auf Dauer besteht die große Gefahr, dass jeder für sich ein eigenes Leben aufbaut ohne den Anderen. Kommt es dann zu Begegnungen, kann es schwierig werden, die Intimität und Vertrautheit, die zu einer gelebten glücklichen und erfüllenden Beziehung gehören, aufrecht zu erhalten.

Eine Fernbeziehung kann, muss aber nicht den Grund für eine Trennung liefern. Je nach Persönlichkeit der beiden Beziehungspartner kann es aber zu Gefühlen von Verlassenheit und fehlender Aufmerksamkeit und Anteilnahme am Leben führen. Wer diese Belastungen nicht aushalten kann, wird sicher früher oder später geneigt sein, eine Trennung in Betracht zu ziehen.

Grund 9 – Etwas fehlt einfach

 

Dieser Trennungsgrund gehört genauer unter die Lupe genommen. Die Aussage ist einfach zu vage, um als akzeptabler Trennungsgrund zu gelten. Du kannst schon in Deiner Beziehung das Gefühl bekommen, dass etwas fehlt. Aber es liegt immer an dem, in dem dieses Gefühl entsteht, es zu benennen.

Der nächste Schritt ist dann, dass Du Deinem Partner kommunizierst, dass und was Dir in der Beziehung fehlt. Vielleicht ist es ja leicht abzustellen oder zu ändern und Ihr fühlt Euch beide wieder sehr wohl in Eurer Beziehung. Etwas anders ist, wenn Du oder Dein Partner feststellen müsst, das was fehlt ist ganz einfach Liebe zum Anderen.

Dann ist es nur fair, sich zu trennen. Eine Beziehung, in der nur einer oder vielleicht sogar beide keine Liebe für einander mehr haben, ist sehr belastend. Fehlende Liebe ist ein echter Trennungsgrund.

Grund 10 – Der Sex ist nicht gut und unerfüllend

 

Guter Sex, der erfüllt, das ist eine Frage der Definition. Jeder hat andere Erwartungen an das Sexerleben. Hast Du oder ahnst Du bei Deinem Partner offene Wünsche in Sachen Sex, sollte ein Gespräch darüber zu Einsicht und neuen Ideen führen. Es ist vielleicht aber auch so, dass sich hinter dem Wunsch nach besserem oder erfüllenderem Sex der Wunsch nach etwas anderem verbirgt.

Bedenken solltest Du bei diesem Thema auch, dass gerade im sexuellen Beisammensein sehr oft das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein eine bedeutende Rolle spielt. Wer in seiner Weiblichkeit bzw. in seiner Männlichkeit ganz klar ist und sich darin ganz annehmen und zum Ausdruck bringen kann, hat selten Probleme beim und mit dem Sex.

Tiefe seelische Liebe für den Partner, verbunden mit einem hohen Maß an Selbstakzeptanz und ein klares Selbstverständnis als Mann bzw. als Frau lassen guten und erfüllenden Sex in einer Beziehung ganz leicht fließen. Mangelt es da und ist einer der beiden Partner oder auch beide nicht bereit, sich weiter zu entwickeln und die Erwartungen an den Anderen nicht aufzugeben, ist eine Trennung oft unausweichlich.

2 Hauptgründe warum Frauen Schluss machen

 

1. Liebe lässt nach

 

Nachlassende Liebe ist schwer zu ertragen. Liebe fällt nicht vom Himmel. Liebe ist etwas, das zwischen zwei Menschen schwingt. Und diese Liebesschwingung will gepflegt werden. Es hat viel damit zu tun, wie wichtig Dir der Partner in dieser Situation noch ist. Es gibt wohl kaum etwas Schlimmers, als mit einem ungeliebten bzw. einem nicht mehr liebenden Menschen zusammen zu leben.

Aber wo einmal Liebe war, ist sie nicht verloren. Es gibt durchaus Möglichkeiten, sie wieder zu beleben. Eine aufgefrischte Liebe kann schöner und erfüllender sein, als sie zuvor gelebt wurde.

2. Schlechter Sex

 

Empfindet eine Frau, dass der Sex in ihrer Beziehung schlecht ist, liegt es oft daran, dass sie beim Sex nicht in ihrem Liebesempfinden berührt wird. Für eine Frau ist Sex meist ohne die Herzenswärme und das Berühren ihres inneren Wesens in der Beziehung kaum befriedigend. Liebloser, mechanischer Sex, vielleicht sogar aus Gewohnheit, ist wohl kaum erfüllend.

Hier die Devise: Wer spricht, dem kann geholfen werden. Ein liebender Mann wünscht sich wohl kaum mehr, als dass seine Partnerin auch beim Sex seine Liebe zu ihr spüren kann und dadurch Erfüllung findet. Sollte der Mann aber nicht darauf eingehen wollen, wird es früher oder später bei aller Geduld der Frau wohl zur Trennung kommen.

Trennungsgründe in der Ehe

 

1. Geldprobleme

 

In jeder Beziehung bringen Geldprobleme Schwierigkeiten mit sich, die bis hin zu Trennungsüberlegungen führen können. In einer Ehe sind die Finanzen meist sehr verquickt. Eine Trennung bedeutet dann oft erhebliche Einbußen für beide. Besonders schwierig wird die Situation, wenn Du in einer Ehe lebst, bei der einer der beiden Partner nicht das notwendige Verantwortungsgefühl in Finanzangelegenheiten zeigt.

Bei Geldproblemen, die sich über einen überschaubaren Zeitraum erstrecken, sollte gerade in einer Ehe für beide gelten: Gemeinsam schaffen wir das.

2. Kinder oder Tragödien

 

Kinder, ob eigene oder aus früheren Beziehungen/Ehen, können ebenso wie Lebenstragödien eine Ehe schwer belasten. Es geht gerade bei Problemen, die durch die Kinder entstanden sind, meist um Ego-Themen. Bei Tragödien wird einer oder vielleicht auch beide schwer aus seinem Gleichgewicht geworfen.

In beiden Fällen gilt es, auf den anderen einzugehen, sich zusammen zu setzen, um Lösungen zu finden. Eine Ehe ist ein Bündnis, in dem der Eine dem Anderen zur Seite stehen sollte.

Was sind gute Trennungsgründe?

 

1. Man liebt noch, aber ist unglücklich

 

Einer von Euch beiden ist unglücklich in der Beziehung? Vor einer Trennung sollten die Gründe des Unglücklichseins heraus gefunden werden. Darüber sprechen ist jetzt angesagt! Dein Partner ist nicht dazu da, dass Dich glücklich zu machen. Für Dein Lebensgefühl bist ganz allein Du verantwortlich.

2. Man liebt nicht mehr

 

Dieser Trennungsgrund ist vollkommen akzeptabel.

3. Man wird schlecht behandelt

 

Schlechte, lieblose, herabwürdigende Behandlung in einer Beziehung geht gar nicht!

4. Gewalt

 

Gewalt in einer Beziehung in jedweder Form geht gar nicht!

Trennung ohne Grund

 

Es gibt immer einen Grund. Nur wird dieser nicht immer kommuniziert.

Fazit

Die wenigsten Gründe, die als Trennungsgründe genannt werden, sind wirklich Gründe, um sich zu trennen. Gab und gibt es Liebe in Deiner Beziehung, gibt es geeignete Methoden, Strategien und auch Therapieformen, die Probleme zu lösen. So findest Du und Dein Partner wieder in eine glückliche, erfüllende Beziehung. Es ist eine Frage Deiner Bereitschaft zur Weiterentwicklung. Ich helfe Dir gern dabei.

Was sind die häufigsten Gründe, warum Frauen Schluss machen? (und Männer natürlich auch)

Es gibt eine ganze Reihe an Ursachen, warum eine Beziehung schließlich in die Brüche gehen kann. Einige davon wollen wir Dir im Folgenden vorstellen – vor allem die, die besonders oft zu bemerken sind.

Da wäre beispielsweise einmal das liebe Geld zu nennen. Denn die Erfahrung zeigt es: Wenn das Geld stets knapp ist, man ständig Sorgen hat, dass am Rest des Geldes noch so viel Monat übrig ist, dass man einfach nicht über die Runden kommt, dann kann dies sehr viel kaputt machen. Und letzten Endes dazu führen, dass sich fast die gesamte Kommunikation nur noch um Geld dreht – so bedauerlich dies auch ist. Doch geht es hier nun mal auch um das Existenzielle – und das lässt sich nicht nur mit Luft und Liebe bekämpfen. Leider!

Ein weiterer häufiger Grund ist der, dass man mit den Kindern des oder der Ex nicht ausgekommen ist. Aus welchen Gründen auch immer… Doch entsteht hier ein klassischer Loyalitätskonflikt: Der oder die Ex fühlt sich für die Kinder verantwortlich, wird in erster Linie für diese Partei ergreifen. Wenn es ganz doof bzw. hart auf hart kommt, stehen sich dann zwei Lager unversöhnlich gegenüber – und ein Graben tut sich auf, der nicht so leicht zugeschüttet bzw. überwunden werden kann.

 

Ein weiterer großer Beziehungskiller ist Stress im Job. Wohl jeder von uns kennt diese Zeiten, in denen das Büro, der Chef, die Projekte fast alles von einem abverlangen zu scheinen. Und zwar in solch einem Maße, dass man abends geschafft nach Hause kommt und am liebsten gleich ins Bett fallen würde. Zeit für die Beziehung bleibt da praktisch nicht mehr…

Dies geht nicht selten einher mit einem weiteren häufigen Grund, warum Beziehungen scheitern: Man hat zu wenig Zeit füreinander. Irgendwann hält der Alltag Einzug in die Partnerschaft, das ist auch völlig normal. Und es geht dann darum, die Beziehung in den Alltag bestmöglich zu integrieren, trotz des ganzen Stresses, der Aktivitäten noch einige Zeit für die Pflege der Partnerschaft zu erübrigen. Das ist wichtig, schließlich ist es wie mit einer Pflanze: Diese wird auch eingehen, wenn man sich nicht um sie kümmert, sie nicht regelmäßig versorgt. Bekommt die Beziehung, die Liebe an sich keine Zuneigung, dann stirbt, dann vertrocknet sie – allmählich, doch unaufhörlich.

Deshalb wäre es so wichtig, sich zumindest einmal die Woche am Abend für zwei, drei Stunden bewusst Zeit füreinander zu nehmen. Sich hinzusetzen, Fernseher, handy und Co. auszuschalten und sich mit dem Anderen zu beschäftigen – ohne dass man sich dabei ablenken lässt. Das ist sehr wichtig, um zu erfahren, wie es dem Anderen wirklich geht, was ihn beschäftigt. Das schafft Nähe und Vertrauen – und beide rücken (wieder) näher zusammen.