» Kontaktsperre Erfolg – wann ist sie erfolgreich

Du hast dich von deinem Partner oder von deiner Partnerin getrennt und versuchst nun alles zu verkraften? Das ist oftmals nicht leicht. Mach dir Gedanken über die Gründe für diese Entwicklung. Und dann überlege dir, ob eine Kontaktsperre nicht am besten ist.

Es wird vielleicht nicht leicht sein, diese zu ertragen. Wenn du nach meinen Strategien vorgehst, gibt es am Ende für dich ein Happy End. Gemeint ist, dass du dich wieder gut fühlst.

Vielleicht gelingt es dir sogar eine Freundschaft zu deinem ehemaligen Partner oder zu deiner einstigen Partnerin aufzubauen. Fakt ist, dass eine Kontaktsperre immer die richtigen Umstände braucht. Hast du einen Fehler gemacht, wäre es besser zu reden.

 

Kontaktsperre Erfolg

Eine Kontaktsperre ist als Wort leicht zu verstehen. Doch wie man sie initiiert und erträgt, das ist von Mensch zu Mensch anders. Manchmal ist es notwendig, Abstand zu gewinnen. Ich zeige dir auf, wie du nach einer erfolgten Trennung am besten vorgehst.

Kontaktsperre Erfolg – wann ist es eine Erfolg und wann nicht?

Letztlich ist es zwar subjektiv von Fall zu Fall unterschiedlich, ob eine Kontaktsperre als richtiger Weg gewertet werden kann. Doch ich möchte dir nachfolgend die allgemeine Definition aufzeigen. Fakt ist, dass so eine Kontaktsperre nicht immer funktioniert.

Ob sie gelingt, hängt vor allem davon ab, wer die Trennung verschuldet hat und für diese verantwortlich ist. Mach dir bewusst, weshalb es zur Trennung gekommen ist. Weiß deine Schuld? War dein einziger Partner verantwortlich oder deine einstige Partnerin?

Habt ihr euch gemeinsam entschieden, diesen Weg zu gehen? Gab es überhaupt eine Alternative? Ihr müsst als Folge lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Gewinnt Abstand zu den Ereignissen und zu einander.

Das ist es, was man als eine Kontaktsperre bezeichnet. Sie ist dann ein Erfolg, wenn ihr am Ende nach einiger Zeit gemeinsam auf die schwierige Phase zurückblicken könnt. Wenn ihr euch in die Augen schauen könnt und es euch allgemein gut geht.

Dabei ist es egal, ob am Ende der Kontaktsperre eine Freundschaft steht oder eine erneute Beziehung zwischen euch.

Wann wird eine Kontaktsperre nicht erfolgreich sein?

 

Wie angedeutet, besteht durchaus die theoretische Möglichkeit, dass eine Kontaktsperre nicht erfolgreich ist. Das lässt sich auf zwei Arten erklären. Die eine ist, dass einer von euch sie nicht durchhält. Dass sie also gebrochen wird.

Geschieht dies, könntet ihr einen neuen Versuch starten. Ansonsten kann eine Kontaktsperre nicht erfolgreich sein, wenn einer der beiden Beteiligten keine Schuld an der Trennung trägt. Dann muss zuerst geredet werden.

Wenn du alles verschuldet hast, wird dein ehemaliger Partner oder deine einstige Partnerin eventuell nicht akzeptieren, dass es keinen Kontakt mehr gibt zwischen euch.

Oder es ist umgekehrt: du bist zwar der Schuldige oder die Schuldige. Doch du möchtest über die Probleme reden und nicht einfach den Kontakt abbrechen. Deine einstige Partnerin oder dein früherer Partner wünscht dies jedoch nicht.

Es kann also sein, dass einer von euch beiden sich nicht an die vielleicht stille Abmachung hält. Also funktioniert die Kontaktsperre nicht. Vielleicht ist es wirklich besser zu reden.

1. Ihn oder sie betrogen – und das war der Grund für die Trennung

Wenn du deinen früheren Partner oder deine frühere Partnerin betrogen hast und es dadurch zu einer Trennung kam, habt ihr Probleme auszuräumen. Vielleicht willst du dich entschuldigen, vielleicht rechtfertigen.

Auf jeden Fall ist eure Beziehung zerstört. Das kann sich zwar auf Dauer wieder legen. Aber vermutlich nicht alleine durch eine Kontaktsperre. Und es fragt sich ohnehin, ob sie beziehungsweise er sich sperrt oder ob du keinen Kontakt mehr haben willst.

Vielleicht weil dir die Situation peinlich ist. Vermutlich müsst ihr erst einiges aus dem Weg räumen, ehe ihr in die nächste Phase eintreten könnte. Die lautet meist Abstand gewinnen und somit Kontaktsperre.

2. Du hast dich von ihm oder ihr getrennt!

Für eine Trennung gibt es unterschiedliche Gründe. Manchmal hat sich alles einfach in diese Richtung entwickelt. Wenn du das Gefühl hast, dass jetzt Abstand notwendig ist, dann gehe diesen Weg.

Eine Kontaktsperre hat allerdings nur dann einen Sinn, wenn der andere Partner gleich denkt. Abstand kannst du klaren Gedanken führen. Wenn man sich immer nahe war, kann man mit dem Blick von außen erkennen, was falsch gelaufen ist.

Und daraus sind Schlüsse zu ziehen. Die Frage ist nur, ob du dies nach einer Trennung überhaupt wünschst. Oder ob der bzw. die andere es will.

3. Du hast ihn oder sie aus fehlender Liebe verlassen!

Wenn du eine Partnerschaft aufgrund fehlender Liebe beendet hast, wird dir diese Entscheidung nicht leicht gefallen sein. Sie dürfte auf einer Erkenntnis beruht haben. Als Folge wirst du nicht den Wunsch verspüren, Probleme auszuräumen.

Es steht zu vermuten, dass ihr bereits oft geredet habt. Anscheinend ohne Erfolg. Versuche möglichst Zeit vergehen zu lassen. Vielleicht ist dann eine Freundschaft möglich. Eine Kontaktsperre bedeutet Abstand und der ist häufig zu empfehlen.

Um was geht es?

Du hast zu verantworten, dass es zu einer Trennung kam. Dein Verhalten ist der ausschlaggebende Grund. Also bist du auch in der Bringschuld, wie man so sagt.

Selbst wenn du das Gefühl hast, dass du mit deinem einstigen Partner oder mit deiner einstigen Partnerin jetzt nicht reden kannst und willst, musst du dies aus rein menschlichen Gründen eigentlich machen.

Wenn du charakterlich einwandfrei bist, ist dies der logische Weg. Eine Kontaktsperre hilft also mit anderen Worten nicht. Bedenke wie er oder sie sich fühlen muss.

Warum wäre eine Kontaktsperre jetzt nicht sinnvoll?

Du hast Mist gebaut? Und jetzt willst du ihn oder sie zurück? Frage dich: Wo genau führt das am Ende hin? Zuerst einmal musst du die Probleme aus dem Weg räumen. Von diesen darfst du nicht weglaufen.

Ob es sinnvoll ist, zuerst einmal Abstand zu gewinnen oder ob die theoretische Möglichkeit besteht, dann den einstigen Partner oder deine ehemalige Partnerin direkt zurück zu gewinnen, kommt auf die allgemeine Situation an.

Auf keinen Fall sollte eine Kontaktsperre jetzt von dir ausgehen. Du hast etwas zu klären.

1.) Der oder die Ex wird dich – nachdem du verletzt hast immer weniger mögen…

… Erst recht wenn du dich jetzt weniger meldest! Wenn du für eine unangenehme Situation gesorgt hast, musst du diese beenden. Du musst deine Fehler eingestehen und den ersten Schritt machen.

Der enttäuschte Partner muss merken, dass es dir ernst ist. Jeder Mensch macht mal Fehler. Doch Reue ist wichtig.

2.) Du kannst froh sein wenn dein oder deine Ex überhaupt noch reagiert! Eine Kontaktsperre wäre jetzt fatal!

Wenn du einen Fehler gemacht hast und dieser zu einer Trennung führte, ist dein ehemaliger Partner oder deine ehemalige Partnerin zu Recht sauer. Manche Menschen wollen als Folge den Kontakt abbrechen.

Wenn dies bei euch nicht der Fall ist, kannst du froh sein. Dann gibt es eventuell noch eine Möglichkeit zur Aussöhnung. Doch du musst dich korrekt verhalten.

3.) Du musst jetzt um den oder die Ex kämpfen – und „nicht melden und reagieren“ wäre da extrem unpassend!

Wenn die Trennung nach einem Fehler von dir erfolgt ist, du sie aber nicht gewünscht hast, heißt es kämpfen. Kämpfen kannst du aber nur, wenn du agierst.

Du musst dich zeigen, reden, versuchen alles wieder gut zu machen. Wenn du schweigst und nicht redest, wird die Situation nicht besser. Im Gegenteil.

Wann wird eine Kontaktsperre erfolgreich?

Manchmal ist eine Kontaktsperre sinnvoll. Sie verschafft Erleichterung und hilft dir dabei, Abstand zu gewinnen. Das gleiche gilt für deinen ehemaligen Partner oder für deine einstige Partnerin.

Wenn es sich bei eurer Situation um eine handelt, in der eine gewisse Ruhe vorteilhaft ist, dann nutze diese Chance.

Wenn du von ihm oder ihr verlassen wurdest

Wenn du von einem früheren Partner, egal ob Mann oder Frau, enttäuscht worden bist, musst du dies zeigen. Es darf nicht alles so weiter laufen wie bisher. Ignoriere seine oder ihre Anrufe. Sprich nicht mit ihm oder mit ihr. Treffe dich nicht. Öffne die Tür nicht.

Das zeigt alles eindeutig an, dass sie oder er einen Fehler gemacht haben. Nun muss er oder sie diesen ausbaden und versuchen, alles wiedergutzumachen. Von deiner Seite ist eine Kontaktsperre empfehlenswert.

Zum einen, weil du dich ärgerst und dies vielleicht in einer für dich auf Dauer nicht vorteilhaften Art und Weise zeigen würdest. Und zum anderen, um den mehrfach erwähnten Abstand zu gewinnen.

Wenn die Trennung zustande kam, weil du am Ende verletzt wurdest (z.b betrogen)

Wer verletzt ist, der wünscht normalerweise keinen Kontakt mehr zu dem Menschen, der verletzt hat. Ganz egal, ob es sich um einen Betrug handelt oder um eine andere Form von Fehlverhalten. Es tgut, von diesem Menschen erst einmal nichts mehr zu hören.

Warum wäre eine Kontaktsperre nicht erfolgreich?

Aus meiner Erfahrung heraus gibt es mehrere Möglichkeiten, weshalb eine Kontaktsperre bei der genannten Ausgangssituation wichtig ist. Wenn du diese Gründe ignorierst, wird es nicht besser werden.

1.) Weil jetzt der oder die Ex in der Bringschuld ist!

Es war nicht dein Fehler, also musst du nicht versuchen, alles wieder hinzubiegen.

2.) Weil du jetzt zeigst, dass man mit dir nicht alles machen kann – was deinen Wert steigert!

Niemand darf alles mit sich machen lassen. Wer verletzt ist, darf dies zeigen. Du bist hier nicht der Verlierer.

3.) Weil du jetzt zeigst, dass du unabhängig bist!

Nach einer unverschuldeten Trennung ist es wichtig, dass du Unabhängigkeit zeigst. Du darfst ihm oder ihr nicht hinterher laufen.

4.) Weil du damit Zeit findest, um wieder zu dir zu finden!

Wie zuvor gesagt ist es wichtig, Abstand zu gewinnen. Dann blickst du klarer auf die Situation.

Eine Kontaktsperre braucht immer die richtigen Umstände!

Du wirst erkannt haben, dass eine Kontaktsperre nicht grundsätzlich die Lösung ist. Es kommt immer auf die Ausgangssituation an.

Du musst dich fragen, ob es der richtige Weg ist, aktuell keinen Kontakt zu deinem ehemaligen Partner oder zu deiner einstigen Partnerin zu haben. Was sich dann daraus entwickelt, ist ein anderes Thema.

Wenn du zu 100 % nicht schuld bist an der aktuellen Sachlage, kannst du auf eine Kontaktsperre drängen. Es oder sie ist in der Bringschuld. Also, frage danach, wer warum die Trennung verschuldet hat. Andernfalls, kann alles schnell nach hinten losgehen.

Fazit!

Eine Trennung zu erleiden, ist eine unangenehme Situation. Wenn du einen Fehler gemacht hast, musst du alles versuchen, um ihn auszubügeln. Meide auf keinen Fall den Kontakt zu deiner einstigen Partnerin oder zu deinem ehemaligen Partner, zum Beispiel au Scham.

Hat sie oder er dich betrogen oder einen anderen Fehler begangen, musst du sie oder ihm dies spüren lassen. Nur dann kommst du gut aus der Nummer raus. Denn du zeigst, dass du mit dir nicht alles machen lässt.

Ansonsten würde sie oder er nicht lernen. Ob ihr wieder zusammen kommt, ist eine andere Frage. Auch hier hilft eine Kontaktsperre. Denn du bekommst Zeit zum Nachdenken. Du kannst dir über deine Gefühle klar werden.

Bringt die Kontaktsperre Erfolg, fragst Du Dich? Bei wem hat es geklappt – und bei wem eher nicht? Um das in Erfahrung zu bringen, haben wir uns mal umgehört – und einige Geschichten heraus gekramt. Diese wollen wir Dir nun mitteilen…

Ist die Kontaktsperre sinnvoll oder nicht?

Wir wollen gar keine langen Reden vorher schwingen – sondern direkt Kathi zitieren, die in dieser Hinsicht so ihre Erfahrungen gemacht hat:

„Ich habe insgesamt zwei Jahre keinen Kontakt zu meinem Ex gehabt. Auch deshalb, weil die Trennung ziemlich schäbig war. Mit vielen bösen Worten und auch dem ein oder anderen Tränenausbruch. Das war schon ziemlich hart und ich würde es echt keinem wünschen.

Ich habe dann auch ziemlich lange gebraucht, um das alles zu verarbeiten, die Trennung, die Umstände. Und ich wüsste nicht, wie ich es durchgestanden hätte, wenn ich IHN die ganze Zeit noch vor der Nase gehabt hätte, wenn ich ständig befürchten müsste, dass ich ihm begegne, sobald ich auf die Straße gehe. Gefolgt bin ich diesem Plan hier. Orientiert habe ich mich an dieser Strategie hier.

Stattdessen habe ich mich viel um mich selbst gekümmert. Klar, das war am Anfang nicht leicht – aber ich war ganz froh, weil ich die Arbeit hatte, die hat meinem Alltag eine gewisse Struktur gegeben und ich konnte mich dann ganz gut ablenken. Auch das mit dem Relaxen hat immer besser geklappt. Und ich habe versucht, mehr Sport zu treiben. Das wollte ich vorher schon die ganze Zeit machen, doch habe ich es halt jetzt umgesetzt  – wo die gemütlichen Pärchenabende zu zweit vor dem Sofa mit Chips und Schoki weggefallen sind.

Und ich habe ziemlich viel geschlafen in der ersten Zeit, das fällt mir erst jetzt so richtig auf. Aber ich habe das wohl gebraucht.. und das war auch in Ordnung so. Ja, es dauert dann doch immer ein bisschen, bis man wieder auf die Beine kommt. Aber zu hören, dass ich echt gut aussehe, dass ich einen guten Eindruck mache, das hat mir auch wieder einen gewissen Auftrieb gegeben. Und mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

 

Was meinen Ex angeht: komplizierter Fall. Klar, am Anfang habe ich schon immer noch gehofft, dass er zu mir zurückkommt, dass wir beide es vielleicht doch noch hinbekommen. Aber irgendwann habe ich dann auch gesehen, wie er sich teilweise in der Beziehung verhalten hat. ZUm Beispiel seine Unfähigkeit, auf mich einzugehen, die Gefühle an sich ran zu lassen. ich konnte mit ihm über vieles nicht reden. Auch darüber nicht, dass er einmal fremdgegangen ist – für ihn war das Vergangenheit und damit basta. Aber ich konnte das eben nicht so abhaken, nicht einfach so. Doch hat er mir dann vorgeworfen, dass ich da immer wieder rum stochere.

Das ist mir im Laufe der Zeit klar geworden – und für mich war das auch eine Erleichterung, nicht mehr ständig dieses eine Thema aufs Tapet bringen zu müssen. Auch deswegen fand und finde ich die Kontaktsperre so wichtig. Weil sie einem einfach zeigt, was für einen selbst wirklich wichtig ist. Doch muss man sie natürlich auch durchhalten – gerade das stelle ich mir nicht immer leicht vor.“

About institutfuermaennerpsychologie