» Kontaktsperre nach Streit

Eine funktionierende Beziehung ist eine der wichtigsten Säulen, die ein Mensch im Leben aufweist. Eine gesunde Partnerschaft stabilisiert und erfreut das eigene Gemüt.

Umso schlimmer ist es dann meist, wenn sich Probleme in die Beziehung einschleichen und irgendwann in Affären oder andere funktionale Beziehungsstörungen gipfeln. Einmal an solch einer Stelle in der Beziehung angekommen, erweist es sich als emotionale Herausforderung, Lösungen oder eine gemeinsame Basis zu finden, um die Partnerschaft wieder auf die richtige Bahn zu lenken.

Eine Kontaktsperre kann Dir in diesem Fall durchaus helfen. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass ein Schritt heraus aus einer eingefahrenen Beziehungssituation bereits viele Beziehungen gerettet hat.

Im nachfolgenden Ratgeber erfährst Du, wann es sich lohnt eine Kontaktsperre zu initiieren und an welchen Stellen Du vermutlich besser Abstand von einem solchen Mittel nimmst.


Kontaktsperre nach Streit

Streitigkeiten und wahre Beziehungsproblematiken können durchaus ein weites Feld sein. Manchmal erweisen sich Streitigkeiten als Einbahnstraße und das Mittel einer Kontaktsperre zeigt sich als ein probates Mittel, um nach einer gewissen Funkstille wieder zueinanderzufinden und eine neue Basis für die gemeinsame Beziehung zu kreieren.

Kontaktsperre nach Streit – machen oder nicht?

Eine Kontaktsperre nach einem Streit ist unter Umständen die einzige Möglichkeit, um in einer verfahrenen Beziehungssituation wieder Balance in die Partnerschaft zu bringen und die kritischen Umstände aufzulösen. Doch diesen Weg anzuwenden kann für Dich als Betroffener zunächst einen schweren Weg darstellen.

Häufig mischen sich Zweifel und Sehnsucht nach dem Anderen ein. Auch ich zweifelte immer wieder an einer solchen Entscheidung, da ich in meinen Gefühlswelten wie gefangen war und eine extreme Überemotionalisierung stattgefunden hat.

Doch, um wieder einen klaren Kopf zu erhalten und die eigenen Emotionen erneut in den Griff zu bekommen, bietet es sich als eine gute Lösung an, sich selbst aus der Situation zu ziehen und die Emotionen beiseite zu legen.

Kontaktsperre nach Streit – wann solltest Du sie anwenden?
Es gibt bei Trennungen oder wirklich angespannten Beziehungssituationen prinzipiell zwei Arten von Kontaktsperren. Man unterscheidet zwischen einer absoluten Kontaktsperre und einer gelockerten Kontaktsperre.

Die absolute Kontaktsperre greift insbesondere immer dann, wenn ein Beziehungsende oder ein Lösungsprozess durchgehalten werden soll. Hierbei ist es unerlässlich, dass Du die Kontaktsperre auf alle relevanten Lebensbereiche ausweitest und verfolgst.

Situationen in denen Du eine absolute Kontaktsperre in Erwägung ziehen solltest, betreffen immer Erlebnisse, wenn Dir Dein Ex etwas schuldet:

– Wenn Du von Deinem Partner verlassen wurdest.
– Wenn Dein Ex für die Trennung verantwortlich ist.
– Wenn Du von Deinem Ex-Partner stark verletzt wurdest.
– Wenn Dein Ex-Partner untreu war.
– Wenn Dein Ex-Partner, Dir noch irgendetwas schuldet.

Immer, wenn eine offensichtliche Schuldfrage in einer Beziehung vorliegt, muss Dir klar werden, dass zunächst von Deinem Ex-Partner etwas zurückkommen muss. Meistens liegen Betrugssituationen oder schwere Vertrauensbrüche innerhalb einer Beziehung vor.

Halte Dir immer vor Augen, dass Du, solltest Du in einer solchen Situation das Opfer sein, für zwei Punkte Sorge tragen musst:

  • 1. Du musst sehen, dass die Person, die Dich verletzt hat und rein objektiv Schuld auf sich geladen hat, merkt, dass sie nicht alles mit Dir machen kann.
  • 2. Du solltest für Dich selbst Abstand suchen, um darüber nachzudenken, wie es für Dich genau in der Beziehungssituation weitergehen soll.
  • 3.Weitere Varianten für eine absolute Kontaktsperre können folgende Situationen sein:
  • 1. Wenn Du ein berechtigtes Interesse daran hast, dass Du Deinen Ex Partner wieder zurück haben möchtest, er Dich jedoch schwer verletzt hat
  • 2. Wenn Du Deinen Ex Partner Stück für Stück vergessen möchtest und aktuell keine Beziehung mehr führen möchtest.
  • 3. Wenn Deine Gefühle für Deinen Partner sich verändert haben und Du nicht mehr sicher bist, ob Du ihn oder sie noch liebst.
  • 4. Wenn der Ex Partner mittlerweile einen neuen Partner hat.

Die zweite Variante der Kontaktsperre ist die sogenannte gelockerte Kontaktsperre. Hier ist Kommunikation möglich. Wenn Dir Dein Partner insofern noch wichtig ist, dass

Du ihn nicht verlieren möchtest oder Du Dir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sicher bist, ob Du Dir mit ihm oder ihr eine gemeinsame Zukunft weiter vorstellen kannst, so kann eine gelockerte Kontaktsperre bei der Entscheidungsfindung helfen. Die gelockerte Kontaktsperre ist einfach in der Umsetzung.

Du solltest folgende Schritte jedoch berücksichtigen:

• Sende kurze Antworten, auf die Frage: Wie geht’s Dir? Wird lediglich ein gut geht es mir und Dir? Zurückgesandt.
• Schreibe bewusst wenig und spiegle damit das Gespräch.
• Gib bitte nie irgendwelche Gefühlsausbrüche, wie ich habe Dich vermisst, von Dir.
• Das Geheimnis dieser Kommunikation liegt in der Spiegelung und in dem reduzierten Investment.

Wenn Du derart verletzt wurdest, dass Du Abstand brauchst!

Auch ich musste im Laufe meines Beziehungslebens eine Reihe von Situationen erleben, die mich in meinen persönlichen Grundfestungen betroffen haben. Betrug, Lügereien, unsensible Verhaltensweisen meines Partners gehörten immer wieder dazu.

Eine Vielzahl der Geschehnisse kann man sicherlich nach kurzer Zeit wieder für sich emotional beseitigen. Es gibt jedoch Erlebnisse, die nicht ganz so einfach zu verarbeiten sind. Eine Affäre, ein One-Night-Stand des Partners gehören hierbei in diese Rubrik.

Meine persönliche Erfahrung zeigt, dass es Sinn ergibt sich nach emotional einschneidenden Erlebnissen zunächst zurückzuziehen, da man in hoch emotionalisierten Phasen keine schlüssigen Entscheidungen treffen kann.

Emotionen beeinträchtigen Deine Gedanken. Deshalb beherzige, dass Abstand gut ist, um sich mit der Situation objektiv auseinanderzusetzen.

Wenn der Streit fast zur Trennung führte und es von ihm oder Ihr ausging.
Streitigkeiten gehören in jede Partnerschaft und ein reinigendes Gewitter hat schon so manch verfahrene Situation gelöst und gerettet.

Doch immer dann, wenn der Streit von Deinem Partner ausging, musst Du dafür Sorge tragen, dass Du im Anschluss daran kein zu devotes Verhalten an den Tag legst, denn andernfalls gehst Du die Gefahr ein, dass Dein Partner Dich zukünftig nicht mehr respektiert. Empfehlenswert ist auch hierbei, sich nach einem Streit, den Dein Partner verursacht hat zurückzuziehen und sich durchaus erst einmal nicht aktiv zu verhalten.

Dein Partner sollte somit aktiviert werden wieder auf Dich zuzugehen, sodass kein dauerhaftes Ungleichgewicht in Deiner Partnerschaft entsteht und eine weitere Interaktion auf Augenhöhe möglich ist.

Wenn er oder sie weniger Liebe für Dich empfindet!

Es ist für jeden liebenden Partner eine Horrorvorstellung. Eines Tages kommt der Partner nach Hause und konfrontiert Dich damit, dass er sich über die Gefühle zu Dir nicht mehr sicher ist. Es hat sich etwas verändert und Dein Partner weiß nicht mehr wie es mit Euch weitergeht.

Hier ist eine Kontaktsperre in der kommenden Zeit prinzipiell unumgänglich. Zum einen können beide Seiten die Chance nutzen unabhängig voneinander die eigenen Gefühle zu erforschen und zum anderen kann ohne emotionale Vorwürfe oder Erpressungen des Anderen objektiv die Möglichkeit gegeben werden, ein Leben ohne den Anderen aktiv zu erleben.

Man hat so die Chance sich über einzelne Beziehungsmechanismen im Klaren zu werden und zu erkennen, welche genauen Punkte in der Beziehung problematisch gewesen sind, um gegebenenfalls zukünftig aus ihnen zu lernen.

Wenn du an dem Kern des Streits keine Schuld trägst.

Konzentriere Dich nach solch einer Erfahrung auf Dich und gib Deinem Gegenüber die Chance zu erkennen, dass er oder sie etwas falsch gemacht hat. Distanziere Dich ganz klar von den Vorwürfen und erschaffe auf diese Weise klare Abgrenzungen, um Dir selbst auch wieder einen Raum zuzugestehen.

Bedenke, dass es immer kontraproduktiv ist, Dich in einer Situation anzubiedern, an der Du keinen fundamentalen Anteil hattest. Auch Streitigkeiten können asymmetrisch Ursprünge aufweisen und nicht immer sollte man sich selbst an allem die Schuld geben.

Besinne Dich in solchen Situationen auf Dich selbst und werde Dir darüber klar, dass Du Dich selbst nur klein machen würdest, wenn Du nun akribisch auf Deinen Partner wieder zugehen würdest. Gib ihm aktiv die Möglichkeit zu erkennen, dass er selbst diese Problematik verursacht hat und es an ihm ist, wieder einzulenken.

Wenn er/sie in der Bringschuld ist.

Insbesondere immer dann, wenn Dein Gegenüber in der sogenannten Bringschuld ist, erweist es sich für Dich als unverzichtbar Deinen Drang Dich zu melden und diese Thematiken noch einmal durchzusprechen, hinten anzustellen. Vergiss nie, dass Du nicht in der Bringschuld bist, sondern Dein gegenüber.

Auch hier werde Dir klar darüber, dass Du Dein Gesicht andernfalls verlieren könntest, wenn Du nach einer solchen Problematik, die Du nicht verursacht hast, bei dem Verursacher um Versöhnung bittest. Die Aktivität diesbezüglich und das hiermit verbundene Engagement müssen in einem solchen Fall zwingend von Deinem Partner kommen.

Kontaktsperre nach Streit – wann solltest du sie nicht anwenden.

Kontaktsperren können eine hoch wirksame Möglichkeit sein, um sich in schwierigen und eingefahrenen Situationen wieder zu fangen und emotionale Krisen zu neutralisieren bzw. sogar abzuwenden, um eine gesündere beziehhungstechnische Basis für die Zukunft zu kreieren.

Dennoch sind Kontaktsperren nicht für jede Situation geeignet und es sollte im Vorfeld von Dir geprüft werden, ob es in diesem Moment wirklich sinnvoll ist die Kommunikationskette zu unterbrechen.

Standardmäßig bieten sich folgende Gegebenheiten nicht für Kontaktsperren an:

• Wenn Du in der Bringschuld bist.
• Wenn eine Versöhnung mit einer Aussprache in Sicht wäre.
• Wenn Du es machen willst, um wegzurennen und Dich Deiner Verantwortung zu drücken.
• Wenn nicht fehlende Liebe, sondern andere Gründe den Streit auslösen.
• Wenn der Streit nicht wie eine Sackgasse wirkt.
• Wenn ihr nach Streits normalerweise gestärkt herausgeht und dies nun auch passieren könnte.

Wenn Du in der Bringschuld bist.

Du hast einen Streit verursacht und Dich schlecht benommen? Dann befindest Du Dich bei Deinem Partner in der Bringschuld. Sollte ein solcher Fall vorliegen, so ist es mitunter nicht ratsam eine Kontaktsperre zu initiieren, denn die Gefahr ist groß, dass Du Dein gegenüber dann ganz verlieren könntest.

Lenke hier besser ein und suche die offene Kommunikation, um eine Problemlösung herbei zu führen. Schildere, wie Du Dich in der entsprechenden Situation gefühlt hast und ziehe eine ehrliche Entschuldigung einem bockigen Verhalten vor.

Wenn eine Versöhnung mit einer Aussprache in Sicht wäre.

Der Streit, den Du mit Deinem Partner hattest basiert nur auf einer Lappalie. Du könntest die trüben Wolken am Himmel durch ein offenes Gespräch verziehen lassen? Dann mache es. Kontaktsperren sollten immer nur dann eingesetzt werden, wenn es zu dem aktuellen Zeitpunkt keine weiteren Alternativen mehr gibt, um eine Situation langfristig zu beruhigen.

Eine Kontaktsperre bei solch einer Grundsituation wirkt nicht nur kindisch. Es ist auch kindisch! Du würdest Deine Beziehung durch solch einen Schritt nur zusätzlich belasten und infrage stellen. Suche hier besser das Gespräch und arbeite die Problematiken auf.

Wenn Du es machen willst, um wegzurennen und Dich Deiner Verantwortung zu drücken

Zugegeben Streitigkeiten sind nie schön und können auch wirklich unbequem für alle Beteiligten sein. Der Fluchtreflex ist nach manchen Diskussionen auch verständlich. Dennoch solltest Du Dir vor Augen halten, dass das Wegrennen vor Problemen keine Problemlösung herbeiführt. Besser ist sich der Verantwortung zu stellen und konstruktiv mit der Verantwortung umzugehen.

Wenn nicht fehlende Liebe, sondern andere Gründe den Streit auslösen

Insbesondere in langen Partnerschaften, in denen Kinder integriert sind und ein gemeinsamer Alltag besteht, können vielzählige Punkte für Streitigkeiten bestehen. Bea

Kontaktsperre nach Streit

chte zwingend, dass es wichtig ist Dich nicht von der Masse an Streitpunkten überrollen zu lassen. Besinne Dich besser darauf, dass Dir Deine Beziehung wichtig ist.

Werde Dir darüber im Klaren, ob es in der bestehenden Verfassung wirklich sinnvoll wäre eine Kontaktsperre zu initiieren und beachte, dass Streitigkeiten über normale Alltagsprobleme kein adäquater Grund sind, um eine Kontaktsperre zu forcieren.

Wenn der Streit nicht wie eine Sackgasse wirkt.

Kontaktsperren sind ein probates Mittel, wenn wirkliche Beziehungsstreitigkeiten und Fehlverhalten vorliegen. Eine gewisse Sackgasse oder Einbahnstraße sollte hierbei jedoch zwingend vorliegen. Wenn das nicht der Fall ist, so ist über die Initiierung einer Kontaktsperre kritisch nachzudenken, da Du in solchen Fällen meist mehr mit Kontaktabbrüchen bzw. Kontaktsperren zerstörst als heilst.

Wenn ihr nach Streits normalerweise gestärkt herausgeht und dies nun auch passieren könnte.

Die Beziehungsdynamiken sind teilweise unterschiedlich. Es gibt Beziehungen, in denen knallt es förmlich, dass regelmäßig die Fetzen fliegen und es gibt Beziehungen, die verlaufen harmonisch und es ist ein negatives Highlight, wenn es doch einmal zu einem Streit kommen sollte. Viele Paare, die bereits einige Jahre eine Beziehung führen verstehen die Kunst, des sachlichen Umgangs mit Problemen.

Diese Paare gehen häufig sehr gestärkt aus Beziehungskonflikten hervor und sind zweifelsohne dazu in der Lage an gemeinsam gemeisterten Problemen zu wachsen. Sollte Deine Beziehung so aufgebaut sein, würdest Du Euch durch eine Kontaktsperre die Möglichkeit nehmen weiter an Euren Problemen zu wachsen.

Fazit

Kontaktsperren nach einem Streit können für die Beteiligten eine konstruktive Möglichkeit sein mit Problemstellungen umzugehen und auch hochemotionale Situationen zu meistern. Manchmal ist ein Schritt zurück heraus aus einer Situation die einzige Variante, um sich und eine Beziehung wieder zu sammeln, Probleme aufzuarbeiten und neue Beziehungsperspektiven zu erschaffen.

Eine Kontaktsperre kann jedoch auch mit Problemen verbunden sein. Ich kann Dir nur empfehlen die Situationen im Einzelnen zu überprüfen und abzuwägen, ob sich ein solcher Schritt prinzipiell lohnt. Wäge jedoch für Dich auch die möglichen Konsequenzen ab, die eine Kontaktsperre hierbei haben kann, wenn Du beispielsweise in der Bringschuld bist und eine Kontaktsperre initiierst.